Das VAR-Setup in der Übersicht

Bisher vorhanden:

  • Schiedsrichter-Quartett (Referee, Assistant Referee 1, Assistant Referee 2, Fourth Official)
  • Kamera-Abdeckung (6 Kameras bei NEP-Produktion, 9 Kameras bei tpc-Produktion)
  • Input Kameras (6/9) in Übertragungswagen (OB Van) und Output von 1 Signal

Neu im Projekt VAR:

  • Zentraler Video Operation Room (VOR), mit 5 VAR-Arbeitsstationen für VAR, AVAR und Replay Operator (RO)
  • Referee Review Area (RRA) mit Bildschirm am Spielfeldrand, zusätzlich ein Review Assistant (RA)
  • Neues Referee Communication System mit höherer Sprachqualität für die Kommunikation zwischen Schiedsrichter-Quartett und VAR-Team
  • Ausspielung sämtlicher Kamerasignale (6/9) via Glasfaserverbindung in den VOR (bisher nur Transport von abgemischten Signal)
  • Kommunikation der VAR-Vorgänge

Video Operation Room (VOR)

In jedem der 180 Spiele der Raiffeisen Super League unterstützt ein 3-köpfiges VAR-Team, bestehend aus dem Video Assistant Referee (VAR), dem Assistenten (AVAR) und dem Replay Operator (RO), den Schiedsrichter im Stadion aus dem zentralen Video Operation Room (VOR) in Volketswil. Im VOR stehen fünf komplett eingerichtete Arbeitsstationen zur Verfügung, weil die beiden letzten Runden der Meisterschaft zeitgleich ausgetragen werden. Ein VAR Supervisor überwacht die Arbeit der VAR-Teams.

Dem VAR-Team stehen im VOR alle Kamera-Perspektiven zur Verfügung, die von den TV-Produktionsfirmen für die Live-Übertragung angeboten werden. Für die Spiele auf Teleclub (produziert von NEP) stehen 6 Kameras im Einsatz, für die Spiele auf SRF (produziert von tpc) sind es 9 Kameras.

Ein Blick hinter die Kulissen des VAR


Referee Review Area (RRA)

Die Referee Review Area (RRA) ist ein klar gekennzeichneter Bereich mit einem mobilen Bildschirm, auf dem sich der Schiedsrichter im Stadion eine Szene erneut anschauen kann, wenn er durch den VAR auf einen klaren und offensichtlichen Fehler in einer einer der vier spielentscheidenden Situationen (Tor, Penalty-Szene, Rote Karte, Spielerverwechslung) hingewiesen wurde.

Jedes Stadion der Raiffeisen Super League verfügt über eine RRA, die sich - bei Blickrichtung aufs Spielfeld - am Spielfeldrand links neben den Spielerbänken befindet. Für die technische Betreuung der RRA im Stadion ist der Review Assistant (RA) zuständig.


Referee Communication System

Alle Spieloffiziellen sind mit dem neuen Funksystem (Referee Communication System) der Firma Riedel Communications miteinander verbunden. Der Schiedsrichter kommuniziert wie gewohnt in erster Linie mit seinen beiden Assistenten an der Seitenlinie und dem Vierten Offiziellen in der Technischen Zone. Das VAR-Team hört diese Kommunikation mit. Der VAR seinerseits meldet sich nur aktiv beim Schiedsrichter auf dem Spielfeld, wenn er ihn auf einen klaren und offensichtlichen Fehler in einer der vier spielentscheidenden Szenen hinweisen will.

Der Schiedsrichter zeigt Spielern und Zuschauern den Kontakt zum VAR an, indem er eine Hand an sein Headset führt. Dies gilt noch nicht als offizieller Einsatz des VAR. Das Spiel bleibt in dieser Zeit unterbrochen.

Will sich der Schiedsrichter eine Szene in der Referee Review Area anschauen, zeichnet er mit beiden Händen symbolisch den Umriss eines Bildschirms in die Luft. Nach Ende der Überprüfung am Spielfeldrand macht er erneut das Bildschirm-Zeichen und zeigt anschliessend seine endgültige Entscheidung an. Ändert der Schiedsrichter seine Entscheidung aufgrund des Hinweises des VAR direkt ab, zeichnet er ebenfalls symbolisch den Umriss eines Bildschirms in die Luft. Damit handelt es sich um einen offiziellen Einsatz des VAR.


Kommunikation der VAR-Vorgänge

Findet eine Überprüfung im Zusammenhang mit den vier spielentscheidenden Situationen statt, die einen Eingriff des VAR ermöglichen, werden die Fans am TV-Bildschirm und über die Video-Anzeige im Stadion mit einer Grafik über den Grund der Untersuchung informiert.

Es wird eingeblendet, ob es sich um einen Tor- oder Penaltyentscheid, um die Überprüfung eines direkten Platzverweises oder um eine mögliche Spielerverwechslung handelt.

Ist die Überprüfung abgeschlossen, erscheint am TV und im Stadion die Information «VAR Completed».


Technische Partner

Der Einsatz der VAR-Technologie in der Raiffeisen Super League erfordert viel Planung, Koordination und Organisation. Aus diesem Grund arbeitet die SFL mit verschiedenen Technologieanbietern zusammen, die auf ihrem Gebiet allesamt Experten sind.

Für die einzelnen Technologien handelt es sich dabei um folgende Anbieter:

Videobeweis: Hawk-Eye Innovations
Audiosystem Schiedsrichter/VAR: Riedel Communications
Technikcenter und Support: NEP Switzerland
Glasfaser: Swisscom

Video Assistant Referee (VAR)

Der Fussball und die Spieler entwickeln sich dank der Nutzung neuer Technologien immer weiter. Das ist für das Schiedsrichterwesen eine grosse Herausforderung. Mit der Einführung des Video Assistant Referees (VAR) wird dieser Entwicklung Rechnung getragen und den Schiedsrichtern technische Unterstützung ermöglicht. Mit der Einführung des VAR bleibt die Raiffeisen Super League eine dynamische, innovative und konkurrenzfähige Liga.

Für Medienanfragen

Für alle Medienanfragen zum Bereich der Schiedsrichter hat der SFV einen virtuellen Briefkasten eingerichtet. An die Adresse refereeing[at]football.ch können alle Fragen zu den Änderungen der Fussballregeln und zum Einsatz des VAR gesandt werden. Am ersten Arbeitstag nach einer Spielrunde werden die Anfragen von einem Experten aus dem Schiedsrichterressort schriftlich beantwortet.