Match Center Live
  • RSL
    LUZ
    FCZ
    -:-
    Mi 22.05.19
    20:00
  • RSL
    SG
    YB
    -:-
    Mi 22.05.19
    20:00
  • RSL
    THU
    BAS
    -:-
    Mi 22.05.19
    20:00
  • RSL
    GC
    SIO
    -:-
    Mi 22.05.19
    20:00
  • RSL
    XAM
    LUG
    -:-
    Mi 22.05.19
    20:00
  • BCL
    CHI
    AAR
    -:-
    Do 23.05.19
    20:00
  • BCL
    RJ
    WIN
    -:-
    Do 23.05.19
    20:00
  • BCL
    FCS
    WIL
    -:-
    Do 23.05.19
    20:00
  • BCL
    VAD
    SFC
    -:-
    Do 23.05.19
    20:00
  • BCL
    SCK
    LS
    -:-
    Do 23.05.19
    20:00
Vorherige
Nächste

22 Klubs erhalten in 1. Instanz die Lizenz für die Saison 2019/20

Für die kommende Saison 2019/20 erteilt die Lizenzkommission der Swiss Football League (SFL) allen zehn Klubs der Raiffeisen Super League (RSL) in 1. Instanz die Spielberechtigung in der höchsten Liga. Auf Stufe der Brack.ch Challenge League (BCL) erhält der FC Schaffhausen vorerst keine Lizenz und muss nachbessern. Drei von vier Bewerbern aus der Promotion League erhalten die Spielberechtigung für die zweithöchste Liga.

Die Lizenzkommission der SFL beurteilte als erste Instanz im Lizenzierungsverfahren für die Saison 2019/20 die Dossiers von 24 Lizenzbewerbern: 20 Klubs aus der SFL sowie 4 Aufstiegsaspiranten aus der Promotion League. Sie prüfte die rechtlichen, infrastrukturellen, sportlichen, administrativen, finanziellen und sicherheitsspezifischen Kriterien der umfangreichen Dossiers.

Die Kommission erteilte schliesslich in 1. Instanz allen zehn Klubs der RSL die beantragte Lizenz für die nächste Saison. In der BCL erfüllten neun von zehn Mitbewerbern die Anforderungen für die nächste Saison. Bei den Anwärtern aus der Promotion League wären der FC Stade-Lausanne-Ouchy, der FC Stade Nyonnais und der Yverdon Sport FC im Falle eines Aufstiegs für die kommende Saison in der Brack.ch Challenge League spielberechtigt.

Schaffhausen muss nachbessern - Winti erhält Lizenz III
Keine Lizenz in erster Instanz erhalten vorerst der FC Schaffhausen und die AC Bellinzona. Beide müssen ihre Dossiers nachbessern.

Der FC Winterthur bewarb sich im Lizenzverfahren um die Lizenz II, die zur Teilnahme an der Raiffeisen Super League berechtigt. Das Stadion Schützenwiese erfüllt die Vorgaben dafür aber nicht, weshalb sich die «Löwen» mit der Lizenz III begnügen müssen.

Die Entscheide der zweiten Instanz im Lizenzierungsverfahren werden am 24. Mai publiziert.

Folgende Spielberechtigungen wurden für die Saison 2019/20 erteilt:

Lizenz I oder IILizenz IIIOhne Lizenz
FC Basel 1893 (I)FC ChiassoAC Bellinzona
Grasshopper Club Zürich (I)SC KriensFC Schaffhausen
FC Luzern (I)FC Rapperswil-Jona
FC Lugano (I)FC Stade-Lausanne-Ouchy
FC Sion (I)FC Stade Nyonnais
FC St. Gallen (I)FC Winterthur
FC Thun (I)FC Vaduz
BSC Young Boys (I)Yverdon Sport FC
FC Zürich (I)
FC Aarau (II)
FC Lausanne-Sport (II)
Neuchâtel Xamax FCS (II)
Servette FC (II)
FC Wil 1900 (II)

Die Lizenz I ist erforderlich für die Teilnahme an den UEFA-Wettbewerben und berechtigt zur Teilnahme an der Raiffeisen Super League. Für letztere genügt auch eine Lizenz II, sie wird typischerweise von den Aufstiegskandidaten aus der BCL beantragt. Mit einer Lizenz III kann ein Klub in der Brack.ch Challenge League antreten.