Projekt «Focus One» wird weitergeführt

Das Komitee der Swiss Football League hat entschieden, das Projekt FocusOne im bisherigen Rahmen weiterzuführen. Die Auswertung der Pilotphase wird verlängert; noch fehlen wichtige Rückmeldungen. Zu dieser Pilotphase werden keine Zahlen und Ergebnisse veröffentlicht.

Auch in Zukunft werden über den Einsatz von FocusOne aus strategischen Gründen keine Auskünfte erteilt, weder vorgängig, noch im Nachgang zu den beobachteten Partien. Einzig die betroffenen Klubs (Heim- und Gastklub) sowie die Behörden werden vorgängig informiert.

Die Swiss Football League (SFL) legt weiterhin grossen Wert darauf, die rechtlichen Grundlagen zu respektieren und spricht die Einsätze jeweils im Vorfeld mit den erforderlichen Parteien ab.

Was ist FocusOne?
Zur besseren Täterverfolgung bei Fehlverhalten von Anhängern des Gastklubs auf dem Anreiseweg und im Gästesektor der Stadien, beauftragte die SFL eine externe Firma, auf dem Anreiseweg (öffentlicher Raum), beim Eingang und innerhalb der Gastsektoren (Stadionperimeter) verdeckte Video- und Fotoaufnahmen zu erstellen.

Die Aufzeichnungen werden von der SFL dafür verwendet, verbandsrechtliche Massnahmen wie Stadionverbote zu ergreifen. Zwecks Identifizierung und für die Einleitung von allfälligen Strafverfahren wird das Material den Strafverfolgungsbehörden (Polizei/Justiz) zur Verfügung gestellt.

Weitere Massnahmen im Sicherheitsbereich
Weitere Massnahmen der Liga im Sicherheitsbereich, die zur Zeit umgesetzt werden, konzentrieren sich auf die Verbesserungen bei der Eingangssituation zu den Stadien («Good Hosting»), die konsequente Täterverfolgung im Stadion, die Stärkung der Fan- und Sicherheitsverantwortlichen sowie einen einheitlicheren Umgang mit Stadionverboten.