Nachwuchsförderung: Luzern und ein BCL-Trio sind top

  • Stefan Knezevic (l.) und Shkelqim Demhasaj sorgten zusammen für 41 Einsätze in der Startformation des FC Luzern. (freshfocus)

Im Nachwuchsförderungssystem «Effizienzkriterien» sammelten 116 Schweizer U21-Spieler innerhalb der Swiss Football League insgesamt 1262 Einsätze in der Startformation. Der FC Luzern und ein Trio aus der Brack.ch Challenge League stachen 2017/18 besonders hervor. Das zahlt sich auch finanziell aus.

Mit grosser Regelmässigkeit kamen auch in der abgelaufenen Saison 2017/18 junge Schweizer Spieler in der Startelf der 20 Klubs der Swiss Football League zum Einsatz. Im vor zwei Jahren neu lancierten Nachwuchsförderungssystem «Effizienzkriterien» sammelten nicht weniger als 116 Schweizer Spieler mit U21-Status (56 in der Raiffeisen Super League und 60 in der Brack.ch Challenge League) total 1262 Einsätze in der Startelf (RSL 558, BCL 704). Zum Vergleich: In der Saison 2016/17 brachten es 106 Spieler (46 RSL/60 BCL) auf total 1019 Einsätze in der Startformation.

Luzern dominiert die RSL
Jeder Nachwuchsspieler der regelmässig - d.h. mindestens 8x in einem Klub der RSL oder 12x in der BCL - in der Startelf auflief, holte für seine Mannschaft Punkte, die in Franken umgerechnet werden. Der höchste Betrag in der abgelaufenen Saison wird an den FC Luzern überwiesen. Die Zentralschweizer erhalten rund 115'000 Franken aus dem total mit 1 Million dotierten Förderungs-Topf (3058 Fr. pro Punkt). Im Vorjahr lag der Betrag pro Punkt bei 2820 Franken (total 266 Zähler gesammelt), die Verteilsumme betrug jedoch «nur» 750'000 Franken.

Als eifrigste Punktesammler beim FC Luzern zeigten sich 2017/18 Verteidiger Stefan Knezevic (22 Mal in der Startformation), Mittelfeldspieler Idriz Voca (19) und Stürmer Shkelqim Demhasaj (19). Insgesamt standen beim FCL 90 Mal Nachwuchsspieler in der Startformation.

» Klassement der Raiffeisen Super League

BCL: Auszeichnung für den FC Schaffhausen
Während der FC Luzern dieses spezifische Klassement der Schweizer Jugend in der Raiffeisen Super League dominierte, stach in der Brack.ch Challenge League ein Trio hervor. Aufsteiger FC Rapperswil-Jona sammelte mit 103 Einsätzen am meisten Startformations-Plätze vor dem FC Winterthur (93) und dem FC Schaffhausen (91). Den höchsten Betrag sicherten sich mit 67'184 Franken aber die Munotstädter. Der FCRJ erhält 65'321 Franken, 61'162 Franken gehen an den FC Winterthur.

» Klassement der Brack.ch Challenge League

Es geht um eine Million

Mit dem neuen Konzept werden mehr Mittel ausgeschüttet als unter dem Vorgänger, der «U21-Trophy», bei welcher die drei ersten pro Spielkategorie ein Preisgeld von total 100'000 Franken unter sich aufteilten. Die Dotierung im neuen System beträgt 1 Million Franken für beide Ligen zusammen.


Weitere Artikel

Schweizer Nachwuchs mehr als tausendmal in der Startelf (Artikel: 23.06.2017)
Das neue Nachwuchsförderungssystem «Effizienzkriterien» verweist auf eine Bilanz von mehr als 100 Schweizer U21-Spieler, die es insgesamt auf über 1000 Einsätze in der Startelf der Teams der Swiss Football League brachten. Der FC Lausanne-Sport und der FC Wohlen zeichneten sich besonders aus. Mehr

Die Jugend kommt in beiden Ligen zum Zug (Artikel: 13.04.2017)
Nach drei Vierteln der Meisterschaft lässt sich feststellen, dass sowohl in der Raiffeisen Super League als auch in der Brack.ch Challenge League jungen Schweizer Talenten eine Chance geboten wird. Insgesamt boten die 20 Klubs 87 Spieler im Alter von 21 oder jünger mindestens einmal für die Stammmanschaft auf. Mehr

Welche Klubs vertrauen auf junge Schweizer Spieler? (Artikel: 03.02.2017)
GC und Chiasso haben bisher je 7 U21-Spieler mit Schweizer Herkunft in die Startformation beordert. Weniger Spieler - aber mit insgesamt mehr Startelfeinsätzen – verzeichnen der FC Wohlen und der FC Lausanne-Sport. Das Vertrauen in den Nachwuchs soll mit dem Konzept «Effizenzkriterien» belohnt werden. Mehr

Effizienzkriterien: Drei Fragen an Christophe Moulin (Artikel: 29.12.2016)
Auf die Saison 2016/17 hin ist die U21-Trophy durch ein neues System ersetzt worden. Wird es die Klubs animieren, vermehrt jungen Spielern das Vertrauen zu schenken? Christophe Moulin, Chef Ressort Nachwuchsförderung, stellt sich den Fragen von SFL.CH. Mehr

Effizienzkriterien ersetzen die U21-Trophy (Artikel: 26.09.2016)
Während neun Jahren belohnte das Nachwuchsförderungssystem «U21-Trophy» jene Klubs finanziell, die auf junge Talente setzten. Nun wird die Trophy durch ein neues System ersetzt, welches mit einer neuartigen Berechnung das Kriterium der Effizienz stärker gewichtet und mit höheren Ausschüttungen an die Klubs verbunden ist. Mehr