Knup neu in der SFL-Geschäftsleitung – Neues Leitbild

Die Swiss Football League (SFL) holt mit Adrian Knup zusätzliche sportliche Kompetenz in die Geschäftsleitung. Der frühere Internationale bekleidet die neu geschaffene Rolle des Chief Sports Officer (CSO). Gleichzeitig hat die SFL das eigene Leitbild überarbeitet und den sich stellenden Herausforderungen angepasst.

Das Organigramm der Swiss Football League erfährt erhebliche Änderungen. Neu bilden drei Bereiche die vom CEO Claudius Schäfer geführte Geschäftsleitung der Schweizer Fussball-Liga: Recht und Lizenzen mit dem Chief Legal Officer (CLO), Media und Marketing mit dem Chief Media and Marketing Officer (CMO) sowie Sport und Wettbewerbe mit dem Chief Sports Officer (CSO).

Während die Verantwortlichen für die Bereiche CLO (Marc Juillerat) und CMO (Roger Müller) bereits bisher für die SFL tätig waren, konnte die SFL mit Adrian Knup (48) per 1. September 2017 einen neuen Verantwortlichen für die sportlichen Belange innerhalb der Liga gewinnen. Der 48-fache Internationale, der zuletzt das Amt des Vizepräsidenten des FC Basel 1893 bekleidete, wird in der SFL-Geschäftsleitung insbesondere die Bereiche Sport, Wettbewerbe, Forschung & Entwicklung sowie diverse Schnittstellen zum Schweizerischen Fussballverband (Nachwuchs, Schiedsrichter und Frauenspitzenfussball) führen.

«Mit der Anstellung von Adrian Knup gelingt es uns, hochstehendes sportliches Know-how in die Swiss Football League zu holen», freut sich Claudius Schäfer, CEO der SFL. «Mit seinen Erfahrungen als Spitzenfussballer, in der Nachwuchsförderung und als Vize-Präsident des FC Basel 1893 verfügt er über die idealen Voraussetzungen, im sportlichen Bereich das zentrale Bindeglied zwischen der Liga, ihren Klubs und dem Schweizerischen Fussballverband zu werden .»

Die Verantwortlichen in den Bereichen Sicherheit (Dominique Huber), Spielplanung und Umsetzungen (Silvano Lombardo), Personal und Finanzen (Fabian Zulliger) sowie Kommunikation (Philippe Guggisberg) gehören in der zukünftigen Organisation der erweiterten Geschäftsleitung der SFL an.

Adrian Knup (48)
2. Juli 1968, verheiratet, 3 Kinder

48 Länderspiele, 26 Tore, Teilnahme an der WM-Endrunde 1994 in den USA

Stationen als Spieler:
FC Basel, FC Aarau, FC Luzern, VfB Stuttgart, Karlsruher SC, Galatasaray Istanbul, FC Basel

Heutige Tätigkeiten:
selbständiger Unternehmer im Event- und Sportbereich, Stürmertrainer der U18-Nationalmannschaft, Delegierter des Stiftungsrats der Stiftung Nachwuchs-Campus Basel

Frühere Tätigkeiten:
freier Mitarbeiter/Kommentator bei versch. Medienunternehmen, Teamberater der Schweizer Nationalmannschaft, Vizepräsident und Nachwuchsverantwortlicher des FC Basel 1893

«Das beste nationale Sportprodukt im digitalen Zeitalter»
Gleichzeitig mit der Umstrukturierung hat die SFL das eigene Leitbild überarbeitet und den sich stellenden Herausforderungen angepasst. Als zentrale neue Aufgabe forciert die Liga dabei die Digitalisierung; einerseits im technisch-sportlichen Bereich, andererseits zur Optimierung der Interaktion und Kommunikation zwischen Klubs und Fans in den Stadien. Um in diesem Bereich die hoch gesteckten Ziele erreichen zu können, ist eine enge Zusammenarbeit und ein starker Austausch mit den Klubs gefordert.

In weiteren Punkten des Leitbilds beschreibt die SFL wie bisher ihre wichtigen Aufgaben, zum Beispiel die Organisation von attraktiven und fairen Wettbewerben, die Sicherung und Steigerung der Erlöse, ihren Charakter als Dienstleister, der alle Mitglieder gleich behandelt und bestmögliche Rahmenbedingungen schafft, und die Förderung der Ausbildung und des Nachwuchses.

Spielen alle diese Zahnräder ineinander und handelt und kommuniziert die SFL glaubwürdig und transparent, erreicht sie gemeinsam mit ihren Klubs das im Titel genannte, übergeordnete Ziel und ist: «Das beste nationale Sportprodukt im digitalen Zeitalter».