Freispruch für Chiumiento, Verfahren gegen Schönbächler

  • Gegen Davide Chiumiento vom FC Zürich wird keine Sanktion ausgesprochen. (Keystone)

Gegen Davide Chiumiento (FC Zürich) wird wegen eines offensichtlichen Irrtums des Schiedsrichtertrios beim Platzverweis keine Sperre ausgesprochen. Gleichzeit eröffnet der Disziplinarrichter der Swiss Football League (SFL) ein Verfahren gegen seinen Mitspieler Marco Schönbächler.

Davide Chiumiento vom FC Zürich kassierte in der Partie gegen den BSC Young Boys in der 86. Minute wegen eines angeblichen Umstossens eines Gegenspielers die direkte Roter Karte. Wie der Disziplinarrichter nachträglich feststellt, erfolgte die dem Platzverweis zugrunde liegende Handlung allerdings ohne Zweifel nicht durch den Spieler Chiumiento, sondern durch Marco Schönbächler.

Gemäss FIFA-Zirkularen kann eine offensichtlich falsche Disziplinarentscheidung des Schiedsrichters durch die Disziplinarbehörde nachträglich korrigiert werden. Eine solche offensichtlich falsche Disziplinarentscheidung liegt vor, «wenn erwiesen ist, dass der Schiedsrichter als Folge eines Irrtums einen falschen Spieler mit einem Feldverweis bestraft».

Nach Rücksprache mit dem Schiedsrichtertrio geht der Disziplinarrichter im Spielbetriebswesen der SFL von einem offensichtlichen Irrtum der Unparteiischen aus und spricht keine Sanktion gegen den FCZ-Spieler aus.

Gleichzeitig eröffnet der zuständige Richter ein Verfahren gegen den FCZ-Spieler Marco Schönbächler und bietet ihn zu einer schriftlichen Stellungnahme auf. Bis zum Entscheid werden keine weiteren Auskünfte erteilt.