FARE Action Weeks 2013: «Gegen Gewalt und Rassismus»

  • Die 20 Klubs der SFL untertützen die FARE-Aktion bereits im 2. Jahr in Folge. (ZVG)

Der 13. Spieltag der Swiss Football League vom 26.-28. Oktober 2013 steht sowohl in der Raiffeisen Super League, wie auch in der Brack.ch Challenge League unter dem Motto «Gegen Gewalt und Rassismus». Zum zweiten Mal in Folge wirken alle 20 Klubs der Swiss Football League aktiv mit.

Auch die Liga-Hauptsponsoren Raiffeisen und Brack.ch unterstützen die in ganz Europa durchgeführten FARE Action Weeks und verzichten in dieser Runde auf ihre Werbepräsenz auf den Spielertrikots. Neben den Profi-Ligen beteiligt sich auch der Amateurfussball bis und mit 2. Liga Interregional sowie den beiden Frauenligen NLA und NLB an der Kampagne.

Breite Basis schaffen
Mit gezielten Massnahmen will das FARE Netzwerk Schweiz die Fussballfamilie für ein faires Miteinander sensibilisieren. Das Netzwerk hat sich zum Ziel gesetzt, einem breiten Publikum bewusst zu machen, dass Diskriminierungen im Umfeld von Sportveranstaltungen nicht toleriert werden. Die Akteure und Akteurinnen in der Sportwelt werden zu diesem Zweck motiviert und unterstützt, gegen Rassismus und andere Diskriminierungsformen aktiv einzustehen, um Rassismus und andere Formen der Diskriminierung aus dem Sport zu verbannen.

Die Swiss Football League setzt sich dafür ein, dass diese grundlegenden Werte des Fairplays im sportlichen Wettkampf bis auf die höchste Stufe aktiv gelebt werden. Der Liga-CEO Claudius Schäfer freut sich besonders über die breite Unterstützung der Action Weeks: «Zum zweiten Mal in Folge unterstützten alle 20 SFL-Klubs sowie unsere Sponsoren Raiffeisen und Brack.ch die wertvolle Aktion gegen Gewalt und Rassismus. Wir freuen uns über dieses starke und wichtige Zeichen des Schweizer Fussballs gegen jede Art von Diskriminierung.»

Erneut alle 20 SFL-Klubs dabei
Die Swiss Football League (SFL) und der Schweizerische Fussballverband (SFV) unterstützten die Aktionen von FARE seit 2007. Im vergangenen Jahr waren erstmals alle Teams der SFL in die FARE Action Weeks involviert. In diesem Jahr werden erneut alle 20 Klubs einheitlich mit dem gleichen Slogan «Gegen Gewalt & Rassismus» auf dem Trikot auftreten. Diese Aktion wird ermöglicht durch die Liga-Hauptsponsoren Raiffeisen und Brack.ch, die auf die ihnen zur Verfügung stehende Werbefläche im Brustbereich der Spielertrikots verzichtet und damit die Aktion tatkräftig unterstützen.

Die Berner Young Boys, der FC Vaduz, der FC Lugano, Servette FC und der FC Winterthur treten zudem mit einem eigens für diesen Aktionstag kreierten Leibchen an. Die speziellen Trikots werden anschliessend unter den Fans versteigert, der finanzielle Ertrag fliesst vollumfänglich in die lokalen Fanarbeitsstellen oder an gemeinnützige Organisationen.

Die Botschafter der Aktion sind in diesem Jahr die Captains aller Teams, die auf der Kampagnen-Website www.actionweeks.ch und am Spieltag zusammen mit dem Team ein klares Statement «Gegen Gewalt und Rassismus» abgeben. Jedes Team hat zudem einen Klub-Botschafter nominiert, der für die Kampagne einsteht. Ergänzend dazu marschieren die Mannschaften – auch der unteren Ligen – am Spieltag vom 26.-28. Oktober mit einem grossen Transparent auf den Rasen.