EPFL stimmt einer Vereinbarung mit der UEFA zu

  • (Quelle EPFL/Twitter)

Die Vereinigung der europäischen Profi-Ligen im Fussball (EPFL) hat im Anschluss an eine ausserordentliche Generalversammlung in Genf bekanntgegeben, dass sie einstimmig einer Vereinbarung mit der UEFA über eine Vielzahl von Fragen über die Form und Zukunft des europäischen Fussballs zugestimmt hat.

Die Erklärung beinhaltet die Zusage einer Vertretung der European Professional Football Leagues (EPFL) in den Entscheidungsgremien der UEFA und fixiert die künftige Zusammenarbeit bei der Entwicklung der Wettbewerbsstruktur und den Formaten sowie bei Fragen bezüglich der Spielplanung. Die Vereinbarung wird am Tag ihrer Unterzeichnung durch die Parteien in Kraft treten.

Lars-Christer Olsson, Vorsitzender der EPFL: «Ich bin erfreut darüber, dass unsere Mitglieder diese Vereinbarung, die wir mit der UEFA ausgehandelt haben, genehmigt haben. Beide Parteien sind davon überzeugt, mit dieser Einigung die Ausgewogenheit des Wettbewerbs im Fussball zu schützen und weiter zu verbessern. Die Vereinbarung anerkennt zudem die fundamentale Rolle der nationalen Meisterschaften für die nachhaltige Entwicklung des Fussballs auf nationaler und internationaler Ebene.»

Claudius Schäfer, CEO der Swiss Football League und Vorstandsmitglied der EPFL: «Heute ist ein sehr erfreulicher Tag für die europäischen Profi-Ligen und die ihr angeschlossenen rund 900 Klubs. In Zukunft werden sich die Ligen über die EPFL direkt in die Entscheidungsprozesse bezüglich der UEFA-Klubwettbewerbe einbringen können. Nachdem die Änderungen am Format und an der Ausschüttung der Gelder für die Jahre 2018-2021 ohne Miteinbezug der Ligen erfolgte und die EPFL daraufhin ihre Vereinbarung mit der UEFA aufkündigte, ist dies ein zentraler Schritt, damit in Zukunft vor allem die Interessen der kleinen und mittelgrossen Ligen und Klubs wieder angehört und auch berücksichtigt werden. Ein besonderer Dank gebührt dem Präsidenten der UEFA, Aleksander Čeferin, der sich stark für diese Vereinbarung eingesetzt hat.»


Weitere Artikel

Claudius Schäfer neu im Vorstand der EPFL (Artikel: 23.10.2015)
Der CEO der Swiss Football League (SFL), Claudius Schäfer (43), wurde an der Generalversammlung der EPFL in Warschau in den Vorstand der Vereinigung der europäischen Ligen gewählt. Er tritt im 12-köpfigen Board of Directors die Nachfolge von Edmond Isoz an. Mehr