Claudius Schäfer als EPFL-Vorstandsmitglied bestätigt

  • CEO Claudius Schäfer wird die SFL auch weiterhin im Vorstand der EPFL vertreten. (SFL)

Erstmals richtete die Swiss Football League (SFL) in Zürich eine Generalversammlung der Vereinigung der europäischen Fussball-Ligen (EPFL) aus. Vertreter von über 30 Ligen folgten der Einladung der SFL. Der CEO der Schweizer Liga, Claudius Schäfer, wurde als Mitglied des EPFL-Vorstand bestätigt.

Claudius Schäfer verteidigte seinen Sitz im 12-köpfigen Vorstand der European Professional Football Leagues (EPFL) souverän. Sechs Plätze im Board of Directors sind fix an die bestplatzierten Ligen in Europa vergeben (momentan Spanien, Deutschland, England, Italien, Frankreich, Russland). Um die weiteren Plätze bewerben sich Kandidaten der anderen Vollmitglieder, zu denen seit 2005 auch die SFL gehört.

«Ich freue mich sehr über diese Wiederwahl und werde in diesem Gremium weiterhin mit grossem Einsatz die Interessen der mittelgrossen Ligen in Europa vertreten», bestätigt Claudius Schäfer, CEO der Swiss Football League. «Es stehen auf europäischer Ebene wichtige Diskussionen und Entscheidungen an, die grosse Auswirkungen auf den Schweizer Fussball haben. Deshalb ist es besonders wichtig, in diesem Führungsgremium konstruktiv und aktiv an Lösungen mitarbeiten zu können.»

Zudem wurde Claudius Schäfer an der Versammlung auch als Chairman des «Strategic Committee on Business, Legal and EU Matters» bestätigt. Neben den Wahlen tauschten sich die Vertreter der europäischen Fussball-Ligen an der Generalversammlung in Zürich über die Beziehungen zu anderen Organisationen - insbesondere der UEFA - aus und nahmen Kenntnis vom Bericht der EPFL-Administration sowie vom Rechnungsergebnis.

» Die Medienkonferenz im Replay

Die Mitglieder des Board of Directors für die nächsten drei Jahre sind:

- Lars-Christer Olsson (Schweden), Chairman
- Claus Thomsen (Dänemark), Vice Chairman

- Ansgar Schwenken (Deutschland)
- Richard Scudamore (England)
- Didier Quillot (Frankreich)
- Marco Brunelli (Italien)
- Sergey Pryadkin (Russland)
- Javier Tebas Medrano (Spanien)

- Jacco Swart (Niederlande)
- Dariusz Marzec (Polen)
- Pedro Proença (Portugal)
- Claudius Schäfer (Schweiz)

Interessensvertreter der europäischen Profiligen
Der Verband der europäischen Ligen wurde 1997 gegründet und im Jahr 2005 in European Professional Football Leagues (EPFL) umbenannt. Momentan zählt die Vereinigung 24 Vollmitglieder und 8 assoziierte Ligen. Gegen aussen vertritt die EPFL die Interessen der Ligen gegenüber UEFA (unter anderem Einsitz im strategischen Komitee), FIFA, der Spielergewerkschaft FIFPro sowie politischen Behörden.