Auch die Spiele von Lugano und Servette verschoben

  • Kein Spiel im Cornaredo in Lugano wegen dem Coronavirus. (freshfocus)

Der FC Lugano und Servette FC haben in ihren Kadern positiv auf Corona getestete Spieler und Staffmitglieder zu beklagen. Die Klubs beantragten bei der Swiss Football League (SFL) die Verschiebung des nächsten Meisterschaftsspiels. Die Liga bewilligt beide Anträge.

Beim FC Lugano sind zwei Spieler an Covid-19 erkrankt und sechs weitere wurden vom kantonsärztlichen Dienst unter Quarantäne gestellt. Aus diesem Grund stellten die Tessiner bei der SFL den Antrag, das Spiel vom Sonntag, 1. November 2020, gegen den BSC Young Boys zu verschieben und neu anzusetzen.

Der Kantonsarzt in Genf verhängte nach Bekanntwerden der positiven Tests von acht Spielern und Betreuern aus dem Umfeld des Servette FC die Quarantäne über das ganze Team. Die Genfer beantragten deshalb bei der SFL die Verschiebung des Meisterschaftsspiels der Raiffeisen Super League von morgen Samstag, 31. Oktober 2020, gegen den FC Zürich.

Gestützt auf Anhang 3 des SFL-Schutzkonzepts für den Trainings- und Spielbetrieb der Saison 2020/21 bewilligt die Geschäftsleitung der SFL beide Anträge, weil den Klubs in dieser Phase aufgrund einer Infektion mit dem Coronavirus mehr als sechs Spieler nicht zur Verfügung stehen.

Die beiden Partien werden in den nächsten Tagen neu angesetzt.