Virus vs. Fussball - Wie vor hundert Jahren

  • Es gab einiges zu schreiben über die turbulente Saison 1918/19. (SFL)

Das Coronavirus legt den Spielbetrieb der SFL lahm. Zumindest temporär. Was als historisches Ereignis anmutet, ist aber kein Novum: Bereits in der Saison 1918/19, also vor rund 100 Jahren, mussten in der Schweiz Spiele der höchsten Liga abgesagt werden. Nicht wegen dem Krieg - sondern wegen einer Grippewelle.

«Wenn auch die Clubs diese Saison weniger mit den durch Mobilisation und Demobilisation - im Gegensatz zur Saison 1917/18 - hervorgerufenen Schwierigkeiten zu kämpfen hatten, so stellten sich doch solche Hindernisse dem Sportbetrieb in den Weg, dass mehr als einmal die Saison 1918/19 vor dem Zusammenbruch stand.»

Mit diesen unheilschwangeren Zeilen beginnt der Jahresbericht für die Saison 1918/19 des Central-Comités des Schweizerischen Fussball- und Athletikverbandes (SAFV), wie der Schweizerische Fussballverband damals hiess.

Grippe hatte Schweiz fest im Griff
In der Tat war zu dieser Zeit die Schlussphase des Ersten Weltkriegs nicht das grösste Problem für den Spielbetrieb in der höchsten Schweizer Fussballliga. «(...) weit ernsterer Natur waren die nicht vorauszusehende Grippewelle und die Einstellung des Eisenbahnverkehrs an den Sonntagen.» Die «Spanische Grippe» rollte zweimal durch die Schweiz. Zuerst im Sommer und dann noch heftiger im Herbst 1918. Den Höhepunkt erreichte die Epidemie in der Zeit vom 20. Oktober bis Mitte November. Während dieser Zeit ruhte der Spielbetrieb beinahe vollständig. Von 55 Partien in der damaligen Serie A (Vorgängerin der Nationalliga A) konnten nur 15 Spiele durchgeführt werden.

Ohne Kohle keine Spiele
Obwohl die Grippewelle Ende November abflachte, sah sich der Verband mit weiteren Problemen konfrontiert, die den Spielbetrieb gefährdeten. Ab 2. Dezember 1918 stellten die SBB den Eisenbahnverkehr an Sonntagen, dem Fussball-Spieltag schlechthin, ein. Grund dafür war die kriegsbedingte Kohleknappheit in der Schweiz. Kohle war damals für den Betrieb der Dampflokomotiven essenziell.

Die Klubs versuchten dennoch krampfhaft, so viele Spiele wie möglich durchzuführen. Und sie zeigten bei der Transportmittelbeschaffung viel Kreativität und Opferbereitschaft:

«Lastwagen, Taxameter, Fahrräder, Fuhrwerke dienten zum Transport der Spieler. Clubs der unteren Serien legten den Weg zu Fuss, über vier Stunden Marschzeit, zurück!»

Anbauschlacht auch auf Fussballplätzen
Zu den Transportproblemen und zur Grippewelle gesellten sich infrastrukturelle Herausforderungen. Die vom Bund während des Krieges beschlossene Pflicht zur Selbstversorgung sorgte dafür, dass auch Fussballfelder als Anbauflächen genutzt wurden. Der Mangel an bespielbaren Terrains sorgte ebenfalls dafür, dass etliche Spiele nicht durchgeführt werden konnten, weil die Klubs schlichtweg über kein Spielfeld verfügten.

Trotz der vielen Unwägbarkeiten fanden die Verantwortlichen Mittel und Wege, die Saison doch noch zu retten. Der Jahresbericht schliesst mit folgenden Worten:

«Dieses Jahr dauerte die Saison lang, viel zu lang. Sie ist auch im Momente der Berichterstattung noch nicht ganz beendet.»

Es bleibt zu hoffen, dass sich die Zeilen im Jahresbericht 2019/20 nicht wiederholen.

Der Meister der turbulenten Saison 1918/19:


Mehr Geschichten im Online-Archiv SFL GLORY:

News

26.03.2020 - Damit du dich auch in der fussballlosen Zeit mit der schönsten Nebensache der Welt befassen kannst, haben wir für dich eine Quiz-Ecke gebaut. Den Anfang machen wir mit dem Thema «lupenreiner Hattrick». Bist...

25.03.2020 - In der Saison 1948/49 ging der Meistertitel in der National-Liga A an den FC Lugano. Nach der AC Bellinzona im Vorjahr gewann das Tessin zum ersten Mal in der Geschichte des Schweizer Fussballs zwei Titel in...

23.03.2020 - Steve Rouiller liebt das Kopfballspiel. Das zeigt ein Blick auf die Infografik der Raiffeisen Super League. Der Servette-Verteidiger traf bisher vier Mal per Kopf. Aber leider nur ans Aluminium und nicht ins...

23.03.2020 - Die aktuelle Situation bringt massive Einschränkungen mit sich und fordert von uns allen grosse Solidarität. Die SFL sorgt in dieser schwierigen Zeit für etwas Abwechslung und publiziert unter #stayathome...

20.03.2020 - Die Swiss Football League begrüsst den Entscheid des SECO, Kurzarbeit auch für befristete Arbeitsverträge zu bewilligen und für diesen Bereich finanzielle Mittel bereitzustellen.

16.03.2020 - Nach dem jüngsten Entscheid des Bundesrates im Zusammenhang mit dem Coronavirus, die Notlage auszurufen, nehmen die SFL-Klubs ihre gesamtgesellschaftliche Verantwortung wahr. Sie stellen bis auf Weiteres den...

13.03.2020 - In Anbetracht der jüngsten Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat der Schweizerische Fussballverband (SFV) heute entschieden, den Spielbetrieb für alle Kategorien und Altersklassen bis auf...

06.03.2020 - Der FC Luzern und die AC Bellinzona trauern um ihren früheren Torhüter Antonio Permunian. Der 11-fache Nationaltorhüter verstarb am Donnerstagmorgen im Alter von 89 Jahren im Tessin.

06.03.2020 - Am 2. März 2020 endete die Frist für die Einreichung der Lizenzgesuche für die Saison 2020/21 in der Swiss Football League (SFL). Alle 20 Klubs der Raiffeisen Super League und der Brack.ch Challenge League...

05.03.2020 - Das Coronavirus legt den Spielbetrieb der SFL lahm. Zumindest temporär. Was als historisches Ereignis anmutet, ist aber kein Novum: Bereits in der Saison 1918/19, also vor rund 100 Jahren, mussten in der...