VAR nach 10 Runden - Eine Bilanz

Die Swiss Football League hat nach 10 gespielten Runden eine erste Analyse zum Video Assistant Referee gemacht. Die Bilanz fällt durchwegs positiv aus. Auch wenn in gewissen Bereichen noch Luft nach oben besteht.

Der im Sommer neu in der Raiffeisen Super League eingeführte Video Assistant Referee war in den vergangenen vier Monaten kein grosses Thema in den Medien. Das freut insbesondere VAR-Gesamtprojektleiter Reto Häuselmann und die Abteilung Spitzenschiedsrichter des Schweizerischen Fussballverbandes. Denn das bedeutet: Sie haben alle einen ausgezeichneten Job gemacht.

«Die Startphase des VAR ist uns geglückt», konstatiert deshalb ein sichtlich zufriedener Reto Häuselmann nach der Medienkonferenz. «Die Technik läuft stabil und auch die Abläufe funktionieren. Aber es ist jetzt nicht die Zeit, sich auf den Lorbeeren auszuruhen. Wir müssen noch mehr Erfahrung sammeln und haben noch Verbesserungspotenzial. Deshalb werden wir weiter konzentriert arbeiten und dranbleiben.»

15 klare und offensichtliche Fehler korrigiert
Der gelungene Auftakt lässt sich auch Zahlen festmachen. 50 Spiele wurden bisher in der obersten Schweizer Spielklasse absolviert und insgesamt 314 Szenen durch den VAR kontrolliert. Das ergibt einen Schnitt von sechs Checks pro Spiel, was wiederum absolut im europäischen Schnitt liegt. Was Hellmut Krug, ehemaliger Spitzenschiedsrichter und heutiger Projektleiter Schiedsrichterausbildung beim SFV, aber noch mehr freut, ist etwas anderes: «Wir konnten dank dem VAR 15 klare und offensichtliche Fehlentscheide korrigieren. Und dafür haben wir den VAR letztlich auch eingeführt.»

Weitere Zahlen zum VAR:

Das angedeutete Optimierungspotenzial betrifft vor allem die interne Kommunikation zwischen Video Operation Room, der Stadion-Regie und den TV-Partnern. Und auch den Fans soll der VAR in Zukunft näher gebracht werden. Die SFL hat diesbezüglich eine neues Video-Format kreiert. In «VAR inside» blickt ein VAR-Supervisor auf das Geschehen zurück und analysiert ausgewählte Szenen aus den Partien der Raiffeisen Super League. Zudem sollen aber auch Antworten auf Fragen geliefert werden. Wie arbeitet der VAR eigentlich? Was für Abläufe finden im Video Operation Room (VOR) in Volketswil statt und wie kommt es zur definitiven Beurteilung einer Szene? «VAR inside» soll dem interessierten Zuschauer damit auch einen Blick hinter die Kulissen gewähren.

«VAR inside» - Alle bisherigen Folgen

Folge 1

(SFL)

Folge 2

(SFL)

News

17.09.2021 - Der Nachfolger von Murat Yakin auf der Trainerbank des FC Schaffhausen heisst Martin Andermatt. Der 59-Jährige übernimmt am Wochenende das Steuer des aktuellen Tabellen-Achten der dieci Challenge League.

16.09.2021 - Miroslav Stevanovic hat in der vergangenen 6. Runde der Credit Suisse Super League innert 11 Minuten und 42 Sekunden einen Assist-Hattrick realisiert. Reicht das für einen Rekord?

14.09.2021 - An den Titel des Rekordhalters in Sachen Challenge-League-Saisons ist sich der FC Winterthur schon länger gewöhnt. An die Leaderposition indes nicht. Letztmals grüssten die «Löwen» vor neun Jahren von der...

10.09.2021 - Lugano kann gegen den FC Basel auf ein Tessiner-Duo auf der Bank zählen: Mattia Croci-Torti kommt dabei zu seiner Premiere als Interims-Cheftrainer. Sion peilt gegen Lausanne seinen 8. Sieg in Serie gegen...

09.09.2021 - Alex Frei ist seit einem Jahr Trainer des FC Wil. Zum Jubiläum trifft er mit seiner Mannschaft auf den FC Thun. Auf jenen Klub, bei dem der Ex-Nationalstürmer einst seine Spielerkarriere lancierte. Auch für...

08.09.2021 - Auf die Frage nach dem Spieler des Monats August konnte es eigentlich nur eine Antwort geben: Arthur Cabral. Der Basel-Stürmer legte einen fulminanten Saisonstart hin und trifft am laufenden Band. Im...

07.09.2021 - Mit Fabian Frei und Michel Aebischer bildeten zwei Spieler aus der Credit Suisse Super League beim 0:0 im WM-Qualifikationsspiel der Schweiz gegen Italien das solide Mittelfeld. Zwei weitere Akteure aus der...

06.09.2021 - Ab der 6. Runde vom kommenden Wochenende können die Klubs der Swiss Football League zwei zusätzliche Spieler auf das Matchblatt setzen. Neu dürfen maximal 20 statt wie bisher 18 Spieler gemeldet werden....

03.09.2021 - Die FIFA hat einen Bericht zu internationalen Transfers im Männerfussball für den Zeitraum 2011–2020 veröffentlicht. Das Zeugnis für die Schweizer Klubs fällt sehr positiv aus.

02.09.2021 - Die Brüder Marco und Christian Schneuwly bestritten zusammen 820 Spiele in den beiden höchsten Meisterschaften. Damit stellen sie einen Rekord für die Ewigkeit auf. Ein Jahr nach Marco hat auch Christian...