Sion und Behrami lösen ihren Vertrag auf

  • Valon Behrami/FC Sion. (freshfocus)

Nach nur gut zwei Monaten läuft die Zeit von Valon Behrami beim FC Sion ab. Der Vertrag wird per sofort in gegenseitigem Einvernehmen aufgelöst.

Der 34-jährige Tessiner war kurz vor Saisonbeginn von Udinese zu Sion gestossen. Präsident Christian Constantin sprach von einem besonderen Transfer und setzte grosse Hoffnungen und Erwartungen in den früheren Schweizer Internationalen mit Wurzeln im Kosovo.

Im ersten Meisterschaftsviertel jedoch fand Valon Behrami seinen Platz in der Mannschaft von Trainer Stéphane Henchoz nie richtig. Die Statistik zeigte sogar, dass Sion in der Meisterschaft dann mehr Punkte holte, wenn Behrami nicht spielte.

Behrami hat nun vor, für die nächste Transferperiode im Januar den Markt zu sondieren. Für die Nationalmannschaft spielt er seit August 2018 nicht mehr. Er trat zurück, nachdem Nationalcoach Vladimir Petkovic ihm am Telefon eröffnet hatte, dass er für die Länderspiele im Herbst kein Aufgebot bekommen würde.

«Valon zeigte sich enttäuscht darüber, dass er sein volles Potenzial nicht ausschöpfen und seinen gewohnten Kampfgeist nicht auf den Platz bringen konnte», sagte Christian Constantin in wohlwollenden Worten. Er bestätigt, dass beide Parteien freundschaftlich auseinandergehen. «Valon wird im Wallis immer willkommen sein, und dieses sportliche Versagen, ändert nichts an unseren Beziehungen. Ich habe auch Valons Ehrlichkeit geschätzt. Ihm tut diese Situation am meisten leid.»

News

27.05.2020 - Dank des Geldes und der guten Kontakte von Präsident Gilbert Facchinetti und des Fachwissens von Trainer Gilbert Gress mauserte sich Neuchâtel Xamax in den 1980er-Jahren zum Schweizer Spitzenklub. Die...

25.05.2020 - Der FC Chiasso kratzt an einer neuen Rekordmarke: Die Tessiner haben nach 23 Runden bereits 35 verschiedene Spieler in der Brack.ch Challenge League eingesetzt. Kein anderes Team hat ein so breites Kader....

22.05.2020 - Im ersten Teil (Schweizer Klubs unserer Nati-Stars) hat fast ein Drittel aller Quiz-Teilnehmer (28 Prozent) die Höchstzahl von 12 Punkten erreicht. Ein starker Wert. Wir ziehen nun die Schrauben ein bisschen...

19.05.2020 - Nicht GC, Servette, Lausanne oder Basel - der erste Schweizer Fussballmeister des neuen Jahrtausends hiess überraschend FC St.Gallen. Der 1879 gegründete und damit älteste noch bestehende Fussballklub der...

18.05.2020 - Als einziger Offensivspieler der Raiffeisen Super League hat Francesco Margiotta in allen 23 Spielen der aktuellen Saison seinen Wert für den FC Luzern unter Beweis stellen können. Dabei zeigte sich der...

15.05.2020 - In der zweiten Hälfte der Saison 2019/20 spielen aktuell 32 Schweizer Spieler regelmässig in einem Team der europäischen Big-5-Ligen in England, Deutschland, Spanien, Frankreich oder Italien. Viele von ihnen...

13.05.2020 - Der Bundesrat hat die finanziellen Eckpunkte für ein Stabilisierungspaket für Darlehen in der Höhe von 350 Millionen Franken für den Betrieb der Fussball- und Eishockeyligen festgelegt. Die SFL zeigt sich...

13.05.2020 - Auf die Saison 1941/42 war mit der Aufstockung der National-Liga von 12 auf 14 Mannschaften ein neues Spielklassensystem eingeführt worden. Und gleich in der ersten Austragung landeten zwei Klubs punktgleich...

12.05.2020 - Das Publikum hat die Abwehr von Thun-Goalie Guillaume Faivre im Spiel gegen Neuchâtel Xamax FCS zur schönsten Torhüter-Parade der Saison 2019/20 gekürt. Der Romand setzte sich im Wettbewerb «Big Save» gegen...

11.05.2020 - Er ist einer von drei Goalies mit Jahrgang 2000, die in dieser Saison in der Swiss Football League im Einsatz stehen: der gebürtige New Yorker Nicholas Ammeter. Der Torhüter des FC Aarau ist der jüngste aus...