Schweizer Nachwuchs mehr als tausendmal in der Startelf

  • Der FC Lausanne-Sport war die Mannschaft, die in der Raiffeisen Super League, am meisten Nachwuchskräfte in ihrer Startelf auflaufen liess. Unter ihnen Samuele Campo. (freshfocus)

Das neue Nachwuchsförderungssystem «Effizienzkriterien» verweist auf eine Bilanz von mehr als 100 Schweizer U21-Spieler, die es insgesamt auf über 1000 Einsätze in der Startelf der Teams der Swiss Football League brachten. Der FC Lausanne-Sport und der FC Wohlen zeichneten sich besonders aus.

Der Schweizer Fussball-Nachwuchs gibt Anlass zu Hoffnung. Mit grosser Regelmässigkeit kamen in der abgelaufenen Saison junge Schweizer Spieler in der Startelf der 20 Klubs der Swiss Football League zum Einsatz. In der Saison 2016/17 kam zum ersten Mal das neu in Kraft getretene Nachwuchsförderungssystem «Effizienzkriterien» zum Einsatz. Nicht weniger als 106 Spieler, die jünger als 21 waren - 46 in der Raiffeisen Super League, 60 in der Brack.ch Challenge League - brachten es insgesamt auf 1019 Einsätze in der Startelf (RSL 463, BCL 556).

Jeder Nachwuchsspieler der regelmässig - d.h. mindestens 8x in einem Klub der RSL oder 12x in der BCL - in einer Startelf auflief, holte für seine Mannschaft Punkte, die nun in Franken umgerechnet wurden. Der glücklichste Preisträger ist der FC Lausanne-Sport, notabene dank Samuele Campo (29x Stammspieler), Olivier Custodio (24) oder Jordan Lotomba (20). Die Waadtländer kassierten schliesslich 84'586 Franken aus dem Topf von insgesamt 750'000 Franken.

- Zusammenfassung der Raiffeisen Super League

BCL: Auszeichnung für den FC Wohlen
Der FC Lausanne-Sport dominierte dieses spezifische Klassement der Schweizer Jugend in der Raiffeisen Super League mit insgesamt 5 Spielern, die es auf 84 Berufungen in die Startelf brachten. Noch eindrücklicher ist die Bilanz des FC Wohlen in der Brack.ch Challenge League. 7 junge Schweizer Nachwuchsspieler (geboren 1995 oder später) trugen 107 Berufungen in die Startelf zusammen (im Schnitt beinahe 3 in jedem Spiel). Auch wenn in der zweiten Stärkeklasse weniger Geld ausgeschüttet wurde, kommt beim Verein aus dem Aargauer Freiamt die Summe von 67'669 Franken zusammen.

- Zusammenfassung der Brack.ch Challenge League

Es geht in der neuen Saison um eine Million

Mit dem neuen Konzept wurden mehr Mittel ausgeschüttet als unter dem Vorgänger, der «U21-Trophy», wo die Preisträger jeweils 50'000 Franken davontrugen. Die Dotierung für die erste Saison im neuen System wurde um insgesamt 200'000 Franken erhöht, auf 750'000. Für die kommende Saison 2017/18 ist sogar eine ganze Million ausgeschrieben.


Weitere Artikel

Die Jugend kommt in beiden Ligen zum Zug (Artikel: 13.04.2017)
Nach drei Vierteln der Meisterschaft lässt sich feststellen, dass sowohl in der Raiffeisen Super League als auch in der Brack.ch Challenge League jungen Schweizer Talenten eine Chance geboten wird. Insgesamt boten die 20 Klubs 87 Spieler im Alter von 21 oder jünger mindestens einmal für die Stammmanschaft auf. Mehr

Welche Klubs vertrauen auf junge Schweizer Spieler? (Artikel: 03.02.2017)
GC und Chiasso haben bisher je 7 U21-Spieler mit Schweizer Herkunft in die Startformation beordert. Weniger Spieler - aber mit insgesamt mehr Startelfeinsätzen – verzeichnen der FC Wohlen und der FC Lausanne-Sport. Das Vertrauen in den Nachwuchs soll mit dem Konzept «Effizenzkriterien» belohnt werden. Mehr

Effizienzkriterien: Drei Fragen an Christophe Moulin (Artikel: 29.12.2016)
Auf die Saison 2016/17 hin ist die U21-Trophy durch ein neues System ersetzt worden. Wird es die Klubs animieren, vermehrt jungen Spielern das Vertrauen zu schenken? Christophe Moulin, Chef Ressort Nachwuchsförderung, stellt sich den Fragen von SFL.CH. Mehr

Effizienzkriterien ersetzen die U21-Trophy (Artikel: 26.09.2016)
Während neun Jahren belohnte das Nachwuchsförderungssystem «U21-Trophy» jene Klubs finanziell, die auf junge Talente setzten. Nun wird die Trophy durch ein neues System ersetzt, welches mit einer neuartigen Berechnung das Kriterium der Effizienz stärker gewichtet und mit höheren Ausschüttungen an die Klubs verbunden ist. Mehr

News

30.06.2022 - Welches sind die neuen Gesichter und die Abgänge in deinem Lieblingsklub? In der Transferübersicht findest du alle Wechsel in den Kadern der Klubs der Credit Suisse Super League und der dieci Challenge...

26.06.2022 - Die Saison 2022/23 startet am Wochenende des 15., 16. und 17. Juli. Wie bereiten sich die 20 Klubs der Swiss Football League auf die neue Meisterschaft vor? Wir haben das Vorbereitungsprogramm in der...

22.06.2022 - Die Swiss Football League verabschiedet die Saison 2021/22 auf die schönste Art und Weise: sie enthüllt das «SFL Best Team». Der Meister aus Zürich ist gut vertreten - ebenso wie der Barrage-Sieger aus...

17.06.2022 - Mit dem Klassiker zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Zürich startet die Credit Suisse Super League am 16. Juli 2022 in die neue Saison. Bereits am Tag davor finden drei Partien der dieci Challenge League...

16.06.2022 - Mauro Lustrinelli (46), erfolgreicher Trainer der Schweizer U21-Nationalmannschaft, wird Trainer des FC Thun. Der Tessiner unterschreibt einen 3-Jahres-Vertrag bei den Berner Oberländern. Hier schrieb er ein...

13.06.2022 - Yverdon Sport hat den Nachfolger von Uli Forte, der zu Arminia Bielefeld in die 2. Bundesliga wechselte, gefunden: Marco Schällibaum. Der erfahrene Trainer wird am Mittwoch seinem neuen Team vorgestellt. Der...

09.06.2022 - In der Saison 2021/22 debütierten insgesamt 66 Spieler auf dem Fussballrasen in der SFL. Davon waren 28 Fussballer in der Credit Suisse Super League engagiert und 38 in der dieci Challenge League.

08.06.2022 - Der Schweizer Meister hat den Nachfolger von André Breitenreiter gefunden. Der FC Zürich setzt erneut auf einen deutschen Trainer: Der ehemalige Trainer von Sturm Graz und der österreichischen...

08.06.2022 - Das als «Effizienzkriterien» bekannte Ausbildungskonzept der Swiss Football League blickt auf die sechste Saison zurück. 120 Schweizer Spieler im Alter von 21 Jahren oder jünger sammelten nicht weniger als...

04.06.2022 - In der Saison 2021/22 haben die 20 Klubs der Swiss Football League insgesamt 614 Spieler eingesetzt. Das ist der zweithöchste Wert in den letzten Jahren. In der Credit Suisse Super League hat nur der Meister...