RSL will mit dem VAR in die neue Saison starten

  • Kommt die Referee Review Area schon in der ersten Runde zum Einsatz? (freshfocus)

Am 19. Juli 2019 soll im Schweizer Profifussball eine neue Zeitrechnung beginnen: Die Raiffeisen Super League beabsichtigt, mit dem Video Assistant Referee (VAR) in die Saison 2019/20 zu starten. SFL.CH liefert Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Die Vorbereitungen für die Einführung des Video Assistant Referee (VAR) dauerten Monate, sie waren intensiv und aufwändig. Noch fehlt das letzte Mosaiksteinchen: die offizielle Freigabe durch die FIFA und das IFAB (International Football Association Board), die im Verlauf der Woche erwartet wird.

Läuft alles wie geplant, werden ab der neuen Saison insgesamt 18 Schiedsrichter und 10 Schiedsrichterassistenten, die parallel dazu weiter Partien der Raiffeisen Super League (RSL) und der Brack.ch Challenge League (BCL) leiten, aus dem Video Operation Room (VOR) in Volketswil in den Rollen des VAR (Video Assistant Referee) und AVAR (Assistant VAR) ihre Kollegen auf dem Feld unterstützen.

In jedem Spiel der Raiffeisen Super League kann der VAR jede Szene aus der Perspektive von sechs bis zehn Kameras kontrollieren. Vorerst nicht zur Verfügung steht die Torlinientechnik sowie die virtuelle Abseitslinie.

Weshalb die Swiss Football League auf den VAR setzt:

Zusätzliche Hilfestellung: Die Schiedsrichter erhalten eine zusätzliche Hilfestellung, sollte ihnen in einer spielentscheidenden Situation ein Fehler unterlaufen. Und sie erhalten dank des VAR die Chance, diesen klaren und offensichtlichen Fehler zu korrigieren.

Schiedsrichterförderung: Schiedsrichter wie auch Schiedsrichterassistenten werden durch die technische VAR-Unterstützung gefördert, die Ausbildung wird intensiviert, die Qualität steigt und mit ihr auch das Gesamtniveau der Raiffeisen Super League.

Internationaler Standard: Die VAR-Einführung ermöglicht den heimischen Referees regelmässige internationale Einsätze. Denn der VAR wird zum weltweiten Standard. (Top-Ligen in Europa, FIFA- und UEFA-Wettbewerbe etc.)

Gerechtigkeit: Studien der FIFA zeigen, dass der VAR den Fussball nachweislich gerechter macht, weil es zu weniger Fehlentscheiden kommt. Bei folgenden vier Situationen kann der VAR eingreifen:

  1. Bei Toren: War das Tor korrekt? Ging dem Tor ein unmittelbarer Regelverstoss des angreifenden Teams voraus?
  2. Bei Penalty-Szenen: Nicht oder falsch geahndete Vergehen. Ging ein unmittelbarer Regelverstoss des angreifenden Teams voraus?
  3. Bei Platzverweisen: Nicht oder falsch geahndete Vergehen.
  4. Bei Spielerverwechslungen: Gelbe oder Rote Karte für den falschen Spieler.


Der VAR meldet sich nur bei einem klaren und offensichtlichen Fehler oder wenn der Schiedsrichter einen schwerwiegenden Vorfall übersehen hat. Der VAR ist kein «Ober-Schiedsrichter», sondern eine zusätzliche Unterstützung. Der letzte Entscheid liegt immer beim Schiedsrichter auf dem Platz.

Information der Zuschauerinnen und Zuschauer
Ist der Schiedsrichter in Kontakt mit dem VAR, zeigt er dies an, indem er eine Hand an sein Headset führt. Will er sich eine Szene in der Referee Review Area (RRA) anschauen, zeichnet er symbolisch den Umriss eines Bildschirms in die Luft. Nach Ende der Überprüfung macht er erneut das Bildschirm-Zeichen und zeigt seine endgültige Entscheidung an. Ändert der Schiedsrichter seine Entscheidung aufgrund des Hinweises des VAR direkt, zeichnet er ebenfalls symbolisch den Umriss eines Bildschirms in die Luft.

Zusätzlich werden die Fans über die Video-Anzeige im Stadion oder via Grafik auf dem TV-Bildschirm über den Grund einer laufenden Überprüfung und den endgültigen Entscheid des Schiedsrichters informiert.

Die Technik kommt, die Emotionen bleiben
Das Ziel der VAR-Einführung ist nicht der absolut gerechte Fussball. Fussball ist ein Sport mit Menschen, die Regeln werden von Menschen gemacht und umgesetzt. Und auch der VAR ist ein Mensch. Es wird also immer Fehler geben und entsprechend auch ausreichend Interpretationsspielraum und Diskussionen.

Alle Infos zum Video Assistant Referee (VAR)

News

24.09.2021 - Am Freitag trafen sich Funktionsträger aus den Bereichen Prävention und Sicherheit des Fussballs sowie der Fanarbeit und Behörden zum von der Swiss Football League organisierten «Networking Day 2021». Im...

23.09.2021 - Das 19-jährige Goalie-Talent Marvin Keller hat erst drei Einsätze in der dieci Challenge League absolviert. Dennoch kann er sich bereits rühmen, innert zehn Tagen zwei Elfmeter abgewehrt zu haben. Seine...

22.09.2021 - Das verschobene Spiel der 4. Runde der Credit Suisse Super League zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Lugano wird am Mittwoch, 1. Dezember, nachgeholt. Die SFL hat zudem die Spiele der 12. Runde in der...

21.09.2021 - Leonardo Campana und Arthur Cabral tragen für ihre Teams aktuell den Titel «Mr. 50 Prozent». GC-Stürmer Campana erzielte drei der bisher sechs Tore der «Hoppers», während Basels Arthur Cabral aus 16...

20.09.2021 - In der 7. Runde der dieci Challenge League haben drei Teams eine ganz wichtige Mission vor Augen: Der SC Kriens und der Yverdon Sport FC wollen im Direktduell endlich den ersten Saisonsieg einfahren....

19.09.2021 - Für drei Klubs aus der Swiss Football League ist die Saison 2021/22 im Schweizer Cup bereits beendet. Neben Sion und GC aus der Credit Suisse Super League hat es mit Winterthur auch den Leader der dieci...

17.09.2021 - Der Nachfolger von Murat Yakin auf der Trainerbank des FC Schaffhausen heisst Martin Andermatt. Der 59-Jährige übernimmt am Wochenende das Steuer des aktuellen Tabellen-Achten der dieci Challenge League.

16.09.2021 - Miroslav Stevanovic hat in der vergangenen 6. Runde der Credit Suisse Super League innert 11 Minuten und 42 Sekunden einen Assist-Hattrick realisiert. Reicht das für einen Rekord?

14.09.2021 - An den Titel des Rekordhalters in Sachen Challenge-League-Saisons ist sich der FC Winterthur schon länger gewöhnt. An die Leaderposition indes nicht. Letztmals grüssten die «Löwen» vor neun Jahren von der...

10.09.2021 - Lugano kann gegen den FC Basel auf ein Tessiner-Duo auf der Bank zählen: Mattia Croci-Torti kommt dabei zu seiner Premiere als Interims-Cheftrainer. Sion peilt gegen Lausanne seinen 8. Sieg in Serie gegen...