RSL will mit dem VAR in die neue Saison starten

  • Kommt die Referee Review Area schon in der ersten Runde zum Einsatz? (freshfocus)

Am 19. Juli 2019 soll im Schweizer Profifussball eine neue Zeitrechnung beginnen: Die Raiffeisen Super League beabsichtigt, mit dem Video Assistant Referee (VAR) in die Saison 2019/20 zu starten. SFL.CH liefert Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Die Vorbereitungen für die Einführung des Video Assistant Referee (VAR) dauerten Monate, sie waren intensiv und aufwändig. Noch fehlt das letzte Mosaiksteinchen: die offizielle Freigabe durch die FIFA und das IFAB (International Football Association Board), die im Verlauf der Woche erwartet wird.

Läuft alles wie geplant, werden ab der neuen Saison insgesamt 18 Schiedsrichter und 10 Schiedsrichterassistenten, die parallel dazu weiter Partien der Raiffeisen Super League (RSL) und der Brack.ch Challenge League (BCL) leiten, aus dem Video Operation Room (VOR) in Volketswil in den Rollen des VAR (Video Assistant Referee) und AVAR (Assistant VAR) ihre Kollegen auf dem Feld unterstützen.

In jedem Spiel der Raiffeisen Super League kann der VAR jede Szene aus der Perspektive von sechs bis zehn Kameras kontrollieren. Vorerst nicht zur Verfügung steht die Torlinientechnik sowie die virtuelle Abseitslinie.

Weshalb die Swiss Football League auf den VAR setzt:

Zusätzliche Hilfestellung: Die Schiedsrichter erhalten eine zusätzliche Hilfestellung, sollte ihnen in einer spielentscheidenden Situation ein Fehler unterlaufen. Und sie erhalten dank des VAR die Chance, diesen klaren und offensichtlichen Fehler zu korrigieren.

Schiedsrichterförderung: Schiedsrichter wie auch Schiedsrichterassistenten werden durch die technische VAR-Unterstützung gefördert, die Ausbildung wird intensiviert, die Qualität steigt und mit ihr auch das Gesamtniveau der Raiffeisen Super League.

Internationaler Standard: Die VAR-Einführung ermöglicht den heimischen Referees regelmässige internationale Einsätze. Denn der VAR wird zum weltweiten Standard. (Top-Ligen in Europa, FIFA- und UEFA-Wettbewerbe etc.)

Gerechtigkeit: Studien der FIFA zeigen, dass der VAR den Fussball nachweislich gerechter macht, weil es zu weniger Fehlentscheiden kommt. Bei folgenden vier Situationen kann der VAR eingreifen:

  1. Bei Toren: War das Tor korrekt? Ging dem Tor ein unmittelbarer Regelverstoss des angreifenden Teams voraus?
  2. Bei Penalty-Szenen: Nicht oder falsch geahndete Vergehen. Ging ein unmittelbarer Regelverstoss des angreifenden Teams voraus?
  3. Bei Platzverweisen: Nicht oder falsch geahndete Vergehen.
  4. Bei Spielerverwechslungen: Gelbe oder Rote Karte für den falschen Spieler.


Der VAR meldet sich nur bei einem klaren und offensichtlichen Fehler oder wenn der Schiedsrichter einen schwerwiegenden Vorfall übersehen hat. Der VAR ist kein «Ober-Schiedsrichter», sondern eine zusätzliche Unterstützung. Der letzte Entscheid liegt immer beim Schiedsrichter auf dem Platz.

Information der Zuschauerinnen und Zuschauer
Ist der Schiedsrichter in Kontakt mit dem VAR, zeigt er dies an, indem er eine Hand an sein Headset führt. Will er sich eine Szene in der Referee Review Area (RRA) anschauen, zeichnet er symbolisch den Umriss eines Bildschirms in die Luft. Nach Ende der Überprüfung macht er erneut das Bildschirm-Zeichen und zeigt seine endgültige Entscheidung an. Ändert der Schiedsrichter seine Entscheidung aufgrund des Hinweises des VAR direkt, zeichnet er ebenfalls symbolisch den Umriss eines Bildschirms in die Luft.

Zusätzlich werden die Fans über die Video-Anzeige im Stadion oder via Grafik auf dem TV-Bildschirm über den Grund einer laufenden Überprüfung und den endgültigen Entscheid des Schiedsrichters informiert.

Die Technik kommt, die Emotionen bleiben
Das Ziel der VAR-Einführung ist nicht der absolut gerechte Fussball. Fussball ist ein Sport mit Menschen, die Regeln werden von Menschen gemacht und umgesetzt. Und auch der VAR ist ein Mensch. Es wird also immer Fehler geben und entsprechend auch ausreichend Interpretationsspielraum und Diskussionen.

Alle Infos zum Video Assistant Referee (VAR)

News

16.08.2019 - Die Meisterschaften der Raiffeisen Super League und der Brack.ch Challenge League pausieren an diesem Wochenende und überlassen das Feld den 1/32-Finals im Helvetia Schweizer Cup. Die beiden Wettbewerbe der...

13.08.2019 - Der Video Assistant Referee (VAR) wurde in der Raiffeisen Super League erfolgreich eingeführt und ist seit vier Runden im Einsatz. Die SFL schaut im Magazin «VAR inside» in losen Abständen auf das Geschehen...

12.08.2019 - Ab in den Winkel... und zwar gleich zweimal! Das dachten sich Sofian Baloul (Chaisso) und Filip Stojilkovic (Wil) und schossen ihre Teams zum Sieg. Gaëtan Karlen wartete bis zum Schluss und sorgte für einen...

08.08.2019 - Mitten im Kampf um den Einzug in die Champions League lässt der FC Basel seinen besten Stürmer nach England ziehen. Albian Ajeti wechselt zu West Ham United in die Premier League.

05.08.2019 - St. Gallens Victor Ruiz zeigte in der Maladière allen, wie man eine Direktabnahme ausführt. Und Sions Ermir Lenjani gab gegen den FCZ seine Visitenkarte für das SFL Best Goal 2019 ab. Hier sind unsere «Meine...

05.08.2019 - Die Young Boys treffen in den Champions-League-Playoffs entweder auf heissblütige Serben oder kühle Dänen. Im Entscheidungsspiel um den Einzug in die Champions League wartet der Sieger des Duells Roter Stern...

03.08.2019 - Der FC Thun war in der vergangenen Saison erneut die fairste Mannschaft der Raiffeisen Super League. Nun ist dies auch amtlich: Aus den Händen von SFL-CEO Claudius Schäfer erhielten die Berner Oberländer vor...

31.07.2019 - In Wales messen sich derzeit 64 Nationen beim Homeless World Cup 2019. Mittendrin ist auch die SFL, die die Schweizer Nationalmannschaft unterstützt. Der CSR-Verantwortliche der Liga, Thomas Gander, liefert...

31.07.2019 - Der FC Aarau macht mit zwei schönen Toren den Deckel drauf beim 4:1-Sieg gegen den SC Kriens. Und in Wil brachte ein Mann die GC-Spieler an den Rand der Verzweiflung. Hier sind unsere «Meine 3»-Highlights...

30.07.2019 - Der FC Basel gewinnt in der Champions-League-Qualifikation zuhause gegen Eindhoven 2:1 und dreht das 2:3 aus dem Hinspiel. Die Teilnahme in der Gruppenphase der Europa League ist dem FCB damit gewiss.