Rekord für die Schneuwly-Brothers

  • Marco (links) und Christian haben Schweizer Fussballgeschichte geschrieben. (freshfocus)

Die Brüder Marco und Christian Schneuwly bestritten zusammen 820 Spiele in den beiden höchsten Meisterschaften. Damit stellen sie einen Rekord für die Ewigkeit auf. Ein Jahr nach Marco hat auch Christian seine Profi-Karriere beendet. Dem Fussball bleiben aber beide verbunden.

Marco, der ältere, bestritt sein letztes Meisterschaftsspiel am 2. August 2020 mit dem FC Aarau auswärts gegen den FC Schaffhausen. Zum Abschluss einer verrückten Corona-Saison erzielte der damals 35-Jährige auf Penalty zum Abschied sein 128. und letztes Tor – wie es sich für einen Goalgetter gehört, der mit 103 Toren zum exklusiven 100er-Klub der Super League zählt. Es war sein 438. Spiel auf höchstem Niveau.

Christian, der jüngere, trat zum Abschluss seiner Laufbahn als Profi auf dem Brügglifeld an, als Gast in den Reihen des FC Stade-Lausanne-Ouchy. Es war das letzte Spiel der Saison 2020/21 am 20. Mai 2021 und der 33-Jährige wurde beim 3:0-Erfolg gegen den FC Aarau für die Schlussviertelstunde eingewechselt. Notabene für den Mittelstürmer, was aber für den polyvalenten Spieler, der in seiner Karriere auf fast jeder Position im Mittelfeld und der Offensive eingesetzt worden war, kein Problem darstellte. Es war sein 382. Spiel auf höchstem Niveau.

Rekord für ein Brüderpaar
Mit diesen beiden Partien endeten zwei eindrückliche Karrieren, welche die beiden Brüder - ausgehend vom BSC Young Boys – kreuz und quer durch die Schweiz und durch beide Profi-Ligen führte. Während Marco für YB, Sion, Kriens, Thun, Luzern und Aarau auf Torejagd gegangen war und dabei 128 Mal ins Tor traf, spielte Christian für die Klubs YB, Biel, Thun, Zürich, Luzern, Lausanne und Stade-Lausanne-Ouchy. Beide spielten nie im Ausland – und erhielten nie ein Aufgebot für die Schweizer Nationalmannschaft.

Doch mit den gemeinsam total 820 Spielen in der Super League und der Challenge League stellten die Schneuwly-Brothers einen Rekord für die Ewigkeit auf, was Einsätze von Brüderpaaren im Schweizer Fussball angeht. Auch mit ihren 644 Einsätzen in der Super League liegen sie vor den Yakin-Brüdern Murat und Hakan (616), Herbert und Heinz Hermann (541), René und Alain Sutter (514) oder den Degen-Zwillingen Philipp und David (431).

DIE SCHNEUWLY-BROTHERS IN ZAHLEN:

Marco Schneuwly (36)
Debüt: 7.11.2004 (YB-Basel)
Total: 438 Spiele, 128 Tore, 53 Assists
Super League: 334 Spiele, 103 Tore, 44 Assists
Challenge League: 104 Spiele, 25 Tore, 9 Assists
Letztes Spiel: 2.8.2020

Christian Schneuwly (33)
Debüt: 2.5.2008 (YB-Xamax)
Total: 382 Spiele, 53 Tore, 69 Assists
Super League: 310 Spiele, 40 Tore, 63 Assists
Challenge League: 72 Spiele, 13 Tore, 6 Assists
Letztes Spiel: 20.5.2021

Als Brüderpaar
Total: 820 Spiele
Super League:644 Spiele
Challenge League: 176 Spiele

Nicht ohne Fussball
Obwohl die beiden Brüder ihre Karriere im Profifussball beendet haben, bleiben sie dem Schweizer Fussball erhalten – wenn auch in unterschiedlichen Rollen. Während Marco vor einem Jahr die Aufgabe des Talent Managers beim FC Luzern übernahm, hat Christian die Fussballschuhe noch nicht an den berühmten Nagel gehängt und sich als Amateurspieler dem SC Düdingen in der 2. Liga interregional angeschlossen. Beide Schneuwly-Brüder lassen damit junge Spieler von ihrem immensen Erfahrungsschatz von weit über 1000 Einsätzen in der Meisterschaft, im Cup und in europäischen Wettbewerben profitieren.

Einige Highlights der Gebrüder Schneuwly

News

23.09.2021 - Das 19-jährige Goalie-Talent Marvin Keller hat erst drei Einsätze in der dieci Challenge League absolviert. Dennoch kann er sich bereits rühmen, innert zehn Tagen zwei Elfmeter abgewehrt zu haben. Seine...

22.09.2021 - Das verschobene Spiel der 4. Runde der Credit Suisse Super League zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Lugano wird am Mittwoch, 1. Dezember, nachgeholt. Die SFL hat zudem die Spiele der 12. Runde in der...

21.09.2021 - Leonardo Campana und Arthur Cabral tragen für ihre Teams aktuell den Titel «Mr. 50 Prozent». GC-Stürmer Campana erzielte drei der bisher sechs Tore der «Hoppers», während Basels Arthur Cabral aus 16...

20.09.2021 - In der 7. Runde der dieci Challenge League haben drei Teams eine ganz wichtige Mission vor Augen: Der SC Kriens und der Yverdon Sport FC wollen im Direktduell endlich den ersten Saisonsieg einfahren....

19.09.2021 - Für drei Klubs aus der Swiss Football League ist die Saison 2021/22 im Schweizer Cup bereits beendet. Neben Sion und GC aus der Credit Suisse Super League hat es mit Winterthur auch den Leader der dieci...

17.09.2021 - Der Nachfolger von Murat Yakin auf der Trainerbank des FC Schaffhausen heisst Martin Andermatt. Der 59-Jährige übernimmt am Wochenende das Steuer des aktuellen Tabellen-Achten der dieci Challenge League.

16.09.2021 - Miroslav Stevanovic hat in der vergangenen 6. Runde der Credit Suisse Super League innert 11 Minuten und 42 Sekunden einen Assist-Hattrick realisiert. Reicht das für einen Rekord?

14.09.2021 - An den Titel des Rekordhalters in Sachen Challenge-League-Saisons ist sich der FC Winterthur schon länger gewöhnt. An die Leaderposition indes nicht. Letztmals grüssten die «Löwen» vor neun Jahren von der...

10.09.2021 - Lugano kann gegen den FC Basel auf ein Tessiner-Duo auf der Bank zählen: Mattia Croci-Torti kommt dabei zu seiner Premiere als Interims-Cheftrainer. Sion peilt gegen Lausanne seinen 8. Sieg in Serie gegen...

09.09.2021 - Alex Frei ist seit einem Jahr Trainer des FC Wil. Zum Jubiläum trifft er mit seiner Mannschaft auf den FC Thun. Auf jenen Klub, bei dem der Ex-Nationalstürmer einst seine Spielerkarriere lancierte. Auch für...