Mehr als 1'250 Startelf-Einsätze für den Schweizer Nachwuchs

  • Vor allem dank David Mistrafovic, der in der abgelaufenen Saison 29-mal in der Startaufstellung stand, darf sich DCL-Absteiger SC Kriens über einen ansehnlichen Geldscheck freuen. (freshfocus)

Das als «Effizienzkriterien» bekannte Ausbildungskonzept der Swiss Football League blickt auf die sechste Saison zurück. 120 Schweizer Spieler im Alter von 21 Jahren oder jünger sammelten nicht weniger als 1'252 Startelf-Einsätze. Am meisten profitierte der SC Kriens. Trotz des Abstiegs können sich die Zentralschweizer mit einer stattlichen Summe trösten.

Auch in der sechsten Saison seit der Einführung des Ausbildungskonzepts «Effizienzkriterien» im Jahr 2016 sammelte der Fussball-Nachwuchs wieder fleissig Startelf-Einsätze. 120 Spieler mit Schweizer Pass und U21-Status (44 in der Credit Suisse Super League/76 in der dieci Challenge League) brachten es in der abgelaufenen Saison auf 1'252 Starts in einem Team der Swiss Football League (440 in CSSL/812 in DCL). Der Wert ist durchschnittlich, aber im Vergleich zur Vorsaison 2020/21 (108 Spieler/1'144 Einsätze in der Startformation) eine deutliche Steigerung. Der Rekord aus der Saison 2019/20 (1'505 Einsätze von 143 Spielern) bleibt dennoch unangetastet.

LS dominiert die CSSL
In der Credit Suisse Super League sammelt jeder Junior ab seinem 8. Einsatz Punkte (6) für sein Team, die in der Abrechnung bares Geld bedeuten. 8 Zähler gibt es sogar, wenn der Nachwuchsspieler 18 oder mehr Einsätze von Beginn weg bestritten hat. Von der für die gesamte CSSL ausgelobten Million an Prämie sicherte sich der FC Lausanne-Sport mit 97'710 Fr. den grössten Anteil. Dies dank der gesammelten 30 Punkten, für die Zeki Amdouni, Anel Husic (je 8 Pkt.), Alvyn Sanches, Karim Sow (je 6) und Gabriel Barès (2 Punkte dank seiner Einsätze mit der Schweizer U21-Nationalmannschaft) verantwortlich zeichneten (30x3'257 Fr.). Dahinter folgen der Servette FC mit 71'654 Fr. und der FC St. Gallen, der sich über einen Scheck von 65'140 Fr. freuen darf.

» Schlussklassement Effizienzkriterien CSSL

120'509 Franken für den Absteiger
In der dieci Challenge League gibt es seit der Saison 2018/19 vier verschiedene Punkte-Kategorien. Hier können Schweizer U21-Nachwuchsspieler nach 12, 18, 24 und 30 Starformations-Berufungen wertvolle Zähler ergattern. Der FC Wil, Gewinner der Effizienzkriterien in den letzten beiden Saisons, bestätigte auch in der abgelaufenen Spielzeit, dass er weiterhin auf den Nachwuchs setzt. Mit 22 Punkten reichte es diesmal aber nur für Rang 3 (71'654 Fr.). Überholt wurden die Äbtestädter von Neuchâtel Xamax FCS (24 Zähler/78'168 Fr.)) und vor allem vom SC Kriens. Der Absteiger setzte 176-mal einen Schweizer U21-Nachwuchsspieler in der Startformation ein und generierte damit 37 Punkte. Damit sicherte sich der SCK mit 120'509 Fr. die höchste Prämie in der DCL. Ausschlaggebend dafür waren vor allem die Spieler David Mistrafovic, Robin Busset und Elis Isufi, die je 6 Punkte beisteuerten.

» Schlussklassement Effizienzkriterien DCL

Es geht um eine Million
Mit dem Konzept «Effizienzkriterien» werden mehr Mittel ausgeschüttet als unter dem Vorgänger, der «U21-Trophy», bei welcher die drei ersten pro Spielkategorie ein Preisgeld von total 100'000 Franken unter sich aufteilten. Die Dotierung im aktuellen System beträgt 1 Million Franken für beide Ligen zusammen.

» Alle Informationen zur Nachwuchsförderung in der Swiss Football League

News

30.06.2022 - Welches sind die neuen Gesichter und die Abgänge in deinem Lieblingsklub? In der Transferübersicht findest du alle Wechsel in den Kadern der Klubs der Credit Suisse Super League und der dieci Challenge...

26.06.2022 - Die Saison 2022/23 startet am Wochenende des 15., 16. und 17. Juli. Wie bereiten sich die 20 Klubs der Swiss Football League auf die neue Meisterschaft vor? Wir haben das Vorbereitungsprogramm in der...

22.06.2022 - Die Swiss Football League verabschiedet die Saison 2021/22 auf die schönste Art und Weise: sie enthüllt das «SFL Best Team». Der Meister aus Zürich ist gut vertreten - ebenso wie der Barrage-Sieger aus...

17.06.2022 - Mit dem Klassiker zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Zürich startet die Credit Suisse Super League am 16. Juli 2022 in die neue Saison. Bereits am Tag davor finden drei Partien der dieci Challenge League...

16.06.2022 - Mauro Lustrinelli (46), erfolgreicher Trainer der Schweizer U21-Nationalmannschaft, wird Trainer des FC Thun. Der Tessiner unterschreibt einen 3-Jahres-Vertrag bei den Berner Oberländern. Hier schrieb er ein...

13.06.2022 - Yverdon Sport hat den Nachfolger von Uli Forte, der zu Arminia Bielefeld in die 2. Bundesliga wechselte, gefunden: Marco Schällibaum. Der erfahrene Trainer wird am Mittwoch seinem neuen Team vorgestellt. Der...

09.06.2022 - In der Saison 2021/22 debütierten insgesamt 66 Spieler auf dem Fussballrasen in der SFL. Davon waren 28 Fussballer in der Credit Suisse Super League engagiert und 38 in der dieci Challenge League.

08.06.2022 - Der Schweizer Meister hat den Nachfolger von André Breitenreiter gefunden. Der FC Zürich setzt erneut auf einen deutschen Trainer: Der ehemalige Trainer von Sturm Graz und der österreichischen...

08.06.2022 - Das als «Effizienzkriterien» bekannte Ausbildungskonzept der Swiss Football League blickt auf die sechste Saison zurück. 120 Schweizer Spieler im Alter von 21 Jahren oder jünger sammelten nicht weniger als...

04.06.2022 - In der Saison 2021/22 haben die 20 Klubs der Swiss Football League insgesamt 614 Spieler eingesetzt. Das ist der zweithöchste Wert in den letzten Jahren. In der Credit Suisse Super League hat nur der Meister...