Marco Wölfli tritt Ende Saison zurück

  • Der gehaltene Penalty gegen Luzern am 28.04.2018 machte Marco Wölfli definitiv zur YB-Legende. (SFL)

Mit Marco Wölfli tritt eine der Identifikationsfiguren des BSC Young Boys Ende Saison zurück. Der 37-jährige Torhüter bestritt fast seine gesamte Karriere für den Meister der letzten beiden Jahre.

Marco Wölfli stiess im Sommer 1998 als 16-Jähriger vom FC Solothurn zu den Junioren der Young Boys. Nachdem er seine ersten Einsätze auf höchstem Niveau für den FC Thun bestritten hatte, etablierte er sich bei YB. Seit seinem Debüt in der 1. Mannschaft der Berner im Sommer 2003 bestritt Wölfli 453 Partien. 367 davon bestritt er in der Super League. Damit belegt die YB-Legende gemäss dem Online-Archiv SFL GLORY derzeit Rang 4 in der Liste der YB-Spieler mit den meisten Liga-Partien für ihren Klub. Mehrere Saisons lang war er Stammgoalie und Captain. Seit 2014 ist er der Ersatzkeeper der Young Boys. Für die Schweiz bestritt Wölfli elf Länderspiele und stand 2010 im WM-Aufgebot.

Aussergewöhnliche Treue
Sportchef Christoph Spycher zollte dem abtretenden Wölfli in einer Mitteilung Respekt: «Es ist in der heutigen Zeit sehr aussergewöhnlich, dass ein Spieler während seiner gesamten aktiven Laufbahn immer beim gleichen Klub unter Vertrag gestanden ist. Marcos Leistungen in den letzten zwei Jahrzehnten und seine Treue zu YB verdienen grössten Respekt.»

Der «Meister-Held» von der Ersatzbank
Auch nachdem Wölfli durch einen Achillessehnenriss und der Konkurrenz von Yvon Mvogo Ende 2013 ins zweite Glied zurückgestuft worden war, hatte der Goalie seine grossen Momente auf dem Feld. Auf dem Weg zum ersten Meistertitel des Klubs seit 32 Jahren stand er in der Rückrunde im Tor, weil David von Ballmoos verletzt ausfiel. Ende April 2018 sicherte der von ihm gehaltene Penalty den Young Boys gegen Luzern den 2:1-Sieg und den vorzeitigen Gewinn der Meisterschaft. Einige Wochen später stand Wölfli in seinem dritten Cupfinal, der aber wie die vorangegangen verloren ging (1:2 gegen den FC Zürich). In der letzten Saison hütet er das Tor, als YB daheim gegen Juventus Turin sensationell den ersten Sieg in der Champions League feierte.

«Ich schaue voller Freude, Stolz und Dankbarkeit auf meine Karriere zurück», wird Wölfli zitiert. «Gleichzeitig freue ich mich auf die Zukunft und werde YB immer verbunden bleiben.» In der kommenden Saison soll der Keeper mit einem Abschiedsspiel geehrt werden. Und nach einer Auszeit vom Fussball soll Wölfli «in einer noch zu definierenden Form» wieder für YB tätig werden.

News

06.04.2020 - Der FC St. Gallen steht seit dem 2. Februar 2020 an der Tabellenspitze der Raiffeisen Super League. Die «Espen» verdanken ihren Erfolg zahllosen Faktoren. Zwei davon sind aber besonders interessant und eine...

03.04.2020 - Meistertitel sind die höchsten Auszeichnungen im Klubfussball. Für das SFL-Meisterquiz haben wir dir einen wahren Meister als Gegner ausgewählt. Weisst du mehr zum Thema Meisterschaft als Stürmer-Legende...

01.04.2020 - Im zweitletzten Spiel der Finalrunde der Saison 1988/89 sicherte sich der FC Luzern am 10. Juni 1989 den ersten und einzigen Meistertitel der Klubgeschichte. Wer erzielte den entscheidenden Treffer zum...

30.03.2020 - Nach 23 Runden ist Wil-Verteidiger Joël Schmied noch der einzige Spieler in der Brack.ch Challenge League, der keine der insgesamt 2070 Spielminuten in dieser Saison verpasst hat. Der 21-Jährige ist...

26.03.2020 - Damit du dich auch in der fussballlosen Zeit mit der schönsten Nebensache der Welt befassen kannst, haben wir für dich eine Quiz-Ecke gebaut. Den Anfang machen wir mit dem Thema «lupenreiner Hattrick». Bist...

25.03.2020 - In der Saison 1948/49 ging der Meistertitel in der National-Liga A an den FC Lugano. Nach der AC Bellinzona im Vorjahr gewann das Tessin zum ersten Mal in der Geschichte des Schweizer Fussballs zwei Titel in...

23.03.2020 - Steve Rouiller liebt das Kopfballspiel. Das zeigt ein Blick auf die Infografik der Raiffeisen Super League. Der Servette-Verteidiger traf bisher vier Mal per Kopf. Aber leider nur ans Aluminium und nicht ins...

23.03.2020 - Die aktuelle Situation bringt massive Einschränkungen mit sich und fordert von uns allen grosse Solidarität. Die SFL sorgt in dieser schwierigen Zeit für etwas Abwechslung und publiziert unter #stayathome...

20.03.2020 - Die Swiss Football League begrüsst den Entscheid des SECO, Kurzarbeit auch für befristete Arbeitsverträge zu bewilligen und für diesen Bereich finanzielle Mittel bereitzustellen.

16.03.2020 - Nach dem jüngsten Entscheid des Bundesrates im Zusammenhang mit dem Coronavirus, die Notlage auszurufen, nehmen die SFL-Klubs ihre gesamtgesellschaftliche Verantwortung wahr. Sie stellen bis auf Weiteres den...