FC Stade-Lausanne-Ouchy - Die Nummer 100

  • So präsentiert sich die Mannschaft des FC Stade-Lausanne-Ouchy auf ihrer Homepage. (fcslo.ch)

Aufsteiger FC Stade-Lausanne-Ouchy ist der 100. Klub, der in der 1944 gegründeten zweithöchsten Schweizer Liga seine Spuren hinterlassen wird - und der 38. Vertreter auf Stufe der 2003 gegründeten Challenge League. Die Equipe vom Lac Léman hat viele Geschichten zu erzählen.

Einige Fakten zum FC Stade-Lausanne-Ouchy:
» SLO ist der 100. Klub, der in der 1944 gegründeten zweithöchsten Schweizer Liga Spiele absolvieren wird
» Die Waadtländer sind der 38. Klub in der Geschichte der 2003 gegründeten Challenge League
» Der Klub hat aktuell wenig klingende Namen, dafür eine umso bedeutendere Geschichte
» Die Lausanner gehörten vor 124 Jahren zu den Gründerklubs des Schweizerischen Fussballverbandes SFV
» Die Stadt Lausanne kann sich auf das erste Stadt-Derby auf Profistufe freuen


Nach 50 Jahren Drittklassigkeit (1. Liga, dann Promotion League), 20 Jahre auf viertem Niveau (2. Liga, später 1. Liga Classic) und sogar 16 auf der fünften Stufe (3. Liga, dann 2. Liga inter), spielt der FC Stade-Lausanne-Ouchy zum ersten Mal in der Geschichte auf der zweithöchsten Ebene des Schweizer Klubfussballs, der Brack.ch Challenge League. Die Stadt Lausanne wird damit in der Saison 2019/20 die ersten Stadt-Derbys auf Profistufe erleben. Der FC Lausanne-Sport spielte insgesamt 75 Saisons im Oberhaus (National-Liga A und Super League), wurde 7 Mal Schweizer Meister, stieg aber 2018 zum dritten Mal ab.

Der FC Lausanne-Sport ist die Mannschaft von der Oberstadt. Die Pontaise liegt auf 570 Metern Höhe. SLO ist die Équipe der Unterstadt. Ouchy liegt 200 Meter tiefer an den Gestaden des Genfersees. Es werden aber nur zwei der vier Derbys auf der Lausanner Pontaise ausgetragen. Das idyllische Stadion des BCL-Aufsteigers - das Stade de Vidy, umgetauft in Stade Juan-Antonio-Samaranch, zu Ehren des früheren Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees (IOK), dem Gebäude gleich neben dem Stadion -, ist für den Profifussball nicht geeignet.

Stade-Lausanne im Stadion von Stade Nyonnais
Es grenzt überhaupt an ein Wunder, dass Stade-Lausanne-Ouchy im Profifussball Fuss fassen konnte. Denn der Klub hat auch keinen Präsidenten. Der letzte wurde vom eigenen Komitee entlassen, weil er keine Geldgeber mehr finden konnte. So wird SLO, wie ihn seine Fans kurz und bündig nennen, seine Heimspiele 30 Kilometer entfernt im Stade de Colovray in Nyon austragen. Möglich macht es Vartan Sirmakes, Mitbegründer der Uhrenmarke Franck Muller und grosser Geldgeber und Organisator bei Stade-Lausanne-Ouchy. Der Mäzen mit armenischen Wurzeln ist auch auch der Präsident von Stade Nyonnais...

Durch die Stadionfrage liess sich der FC Stade-Lausanne-Ouchy aber auf dem grünen Rasen nicht verunsichern. Der Aufstieg wurde bereits am 27. April 2019, also drei Runden vor Schluss, perfekt gemacht. Am Ende lag der Vorsprung auf die Verfolger bei 9 Punkten. Zu verdanken ist der Aufstiegs-Coup insbesondere Trainer Andrea Binotto. Der 48-jährige Gymnasiallehrer unterrichtet in Lausanne Mathematik und führte SLO in sieben Jahren zu drei Aufstiegen. Seine Spieler – von denen Captain Geiser, Danner und Fungilo seit Beginn des Abenteuers mit von der Partie sind - nennen ihn respektvoll Professeur. Viel bekannter ist sein um ein Jahr älterer Bruder, Mattia Binotto: Dieser ist Teamchef des Ferrari-Teams in der Formel 1.

Mitbegründer des SFV vor 124 Jahren
Bekannte Namen im Aufstiegsteam von SLO gibt es nur wenige: Captain Fabian Geiser (36) absolvierte vor über 12 Jahren 75 Super-League-Spiele für YB und Schaffhausen. Michael Perrier (30/ex-Lugano, Bellinzona, Sion) kam vom FC Aarau, Ferid Matri (25) hat 19-jährig 5 Spiele als Innenverteidiger (neben Puljic) beim FC Luzern absolviert. Bester Torschütze mit 22 Toren war Yanis Lahiouel, zwar Franzose, aber der frühere Junior von Evian spielte zuvor nur bei Erstliga-Teams aus der Romandie.

Man sollte die Lausanner aber nicht unterschätzen. Unter dem Namen FC Stade-Lausanne-Ouchy gibt es ihn zwar erst seit dem Zusammenschluss mit dem FC Ouchy (1. Juli 2000). Aber seine Geschichte ist viel, viel älter. Ouchy gehörte anno 1895 zu den 11 Gründungsmitgliedern des Schweizerischen Fussball-Verbandes (SFV). Und bei Stade-Lausanne bürgen Namen wie die der ehemaligen Nationalmannschafts-Legenden Richard Dürr und Norbert Eschmann, oder jener von General Guisan (10 Jahre lang Präsident) von Tradition und Klasse.

News

19.09.2019 - Der FC Chiasso hat einen neuen Cheftrainer engagiert. Ab sofort steht Alessandro Lupi (49), ehemaliger Chiasso-Spieler und Juniorentrainer der AC Milan, an der Seitenlinie der Grenzstädter. Damit kann sich...

15.09.2019 - Die Auslosung der Achtelfinals im Schweizer Cup bringt einen Cup-Klassiker hervor. Der FC Zürich wird den schweren Gang in das Stade de Suisse zu den Young Boys antreten. Das attraktivste Los der fünf...

13.09.2019 - Die Meisterschaften der Raiffeisen Super League und der Brack.ch Challenge League pausieren an diesem Wochenende und überlassen das Feld den 1/16-Finals im Helvetia Schweizer Cup. Die beiden Wettbewerbe der...

12.09.2019 - Sie sind erfahrene Spieler oder vielversprechende Talente. Alle verfügen über ein interessantes Profil und doch sind sie noch immer ohne Klub. Dabei sind sie ablösefrei zu haben und/oder erst 21 Jahre alt....

11.09.2019 - Fredy Bickel kehrt nach 20 Jahren wie erwartet zum Grasshopper Club Zürich zurück. Ab dem 1. Oktober übernimmt der 54-jährige Zürcher beim Tabellen-Zweiten der Brack.ch Challenge League den Posten des...

06.09.2019 - Der FC Wil setzt voll auf die Jugend. Das geht bisher auf, zumindest im Nachwuchsförderungs-System «Effizienzkriterien». Seit vier Runden baut Trainer Ciriaco Sforza auf sieben Schweizer U21-Junioren in...

04.09.2019 - In Zusammenarbeit mit den TV-Partnern hat die Swiss Football League die Anspielzeiten für das zweite Viertel der laufenden Saison 2019/20 der Raiffeisen Super League und der Brack.ch Challenge League...

02.09.2019 - Unsere Highlights der 6. Runde: Aufsteiger FC Stade-Lausanne-Ouchy fügt Stadtrivale Lausanne die erste Saisonniederlage zu, der Krienser Dzonlagic überlistet Winti-Keeper Spiegel raffiniert und Lugano-Goalie...

30.08.2019 - Die Young Boys treffen in der Gruppenphase der Europa League auf den FC Porto, Feyenoord Rotterdam und die Glasgow Rangers. Es ist das attraktivste Los der drei Schweizer Vertreter.

29.08.2019 - Weil der offizielle Transferschluss in der Schweiz vom 31. August auf einen Samstag fällt, können die Klubs der Swiss Football League bis am Montag, 2. September 2019, neue Spieler verpflichten. Dieser...