Cupsieger FC Zürich gewinnt U21-Trophy – Fairplay regiert in Aarau und Vaduz

  • Loris Benito (l.) und Berat Djimsiti gehören trotz ihres jungen Alters beim FCZ bereits zu den Leistungsträgern. (Keystone)

Cupsieger FC Zürich hat auch in der U21-Trophy die Nase vorn und darf sich über einen finanziellen Beitrag für die Klubkasse freuen. Locarno machte es dem FC Basel nach und holte sich zum 5. Mal in Serie den Titel der U21-Trophy. Die fairsten Teams kommen aus Aarau und Vaduz.

Die U21-Trophy ist ein attraktives System zur Förderung des Einsatzes von für die Schweiz selektionierbaren oder in der Schweiz ausgebildeten U21-Spielern mit Jahrgang 1992 oder jünger. In einer Rangliste werden für jeden Klub von Runde zu Runde die Einsatzminuten der zur Trophy zählenden Spieler addiert. Am Ende zeigt die Tabelle, welcher Klub am meisten junge Talente zum Einsatz kommen lässt. Um Verfälschungen in der Schlussphase der Meisterschaft zu vermeiden, kommen nur die ersten 30 Runden in die Wertung.

Die aus der Challenge League bekannte Trophy wurde in der Saison 2013/14 zum zweiten Mal auch in der Raiffeisen Super League ausgetragen. Das Preisgeld beläuft sich für beide Ligen auf je 100'000 Franken (50'000 für den Sieger, 30'000 für den Zweiten und 20'000 für den Dritten).

Rückgang beim Einsatz von Nachwuchshoffnungen
Die Schlussrangliste der U21-Trophy zeigt einen Rückgang der Einsatzzeiten für die Nachwuchshoffnungen. Der FC Zürich gewinnt die Trophy und setzte in der Raiffeisen Super League am meisten Nachwuchsspieler ein. Im Durchschnitt standen bei den Zürchern in den zur Trophy zählenden 30 Runden in jedem Spiel durchschnittlich 1,95 Trophy-Spieler über 90 Minuten im Einsatz, was ein Total für die jungen Talente von 5'278 Spielminuten ergibt. Vorjahressieger GC hatte noch auf 4,18 Spieler unter 21 Jahren gesetzt (Total Einsatzminuten: 11‘296). Auf dem zweiten Rang hinter dem FC klassierte sich der BSC Young Boys mit einem Durchschnittswert von 1,88. Die Berner sind gemäss den Erkenntnissen der zweiten Swiss Football Study das Team, mit den meisten U21-Spielern im Kader. Ihr Anteil macht satte 40 Prozent aus. Rang 3 geht wie schon im Vorjahr an Absteiger FC Lausanne-Sport mit 1,42.

 

FC Locarno kopiert den FC Basel
In der Challenge League sicherte sich der FC Locarno zum fünften Mal in Folge den Sieg in diesem Spezialwettbewerb. Bei einem Total von 13'170 Spielminuten kamen bei den abgestiegenen Tessinern durchschnittlich 4,88 U21-Spieler über 90 Minuten zum Einsatz. Auch hier manifestiert sich eine rückläufige Tendenz: im Vorjahr lag Locarnos Wert noch bei 6,03. Dahinter klassierten sich der FC Wohlen (3,67) und der FC Biel (2.50). Am wenigsten auf den Nachwuchs setzte BCL-Meister und RSL-Aufsteiger FC Vaduz (0,26).

Die fairsten Klubs kommen aus Aarau und Vaduz
Die Preisgelder für die Fair Play Trophys der beiden Ligen sind identisch mit der U21-Trophy (total 100'000 Franken pro Liga, 50'000 für Rang 1, 30'000 für Rang 2 und 20'000 für Rang 3).

Die Rangliste der Fair Play Trophy der Raiffeisen Super League wird aus Strafpunkten für gelbe (1 Strafpunkt), gelb/rote (3 Strafpunkte) und rote Karten (5 Strafpunkte) sowie einem Bonus-Malus-System für das generelle Verhalten der Klubs («schlecht»: 0,25 Strafpunkte; «normal»: 0 Strafpunkte; «gut»: -0,25 Strafpunkte) ermittelt. Das generelle Verhalten der Klubs wird anhand folgender Kriterien von den Schiedsrichterinspizienten der RSL beurteilt: Verhalten der Mannschaft, Respekt der Mannschaften vor dem Schiedsrichter-Trio, Verhalten der Offiziellen der Mannschaften und Verhalten des Publikums der Mannschaften. Alle Strafpunkte werden addiert, sodass sich die fairsten Teams durch eine möglichst tiefe Strafpunkt-Gesamtzahl auszeichnen.

Der Sieg in der diesjährigen Fair Play Trophy der Raiffeisen Super League ging an Aufsteiger FC Aarau. Die Aarauer erreichten 49,5 Punkte und verteidigten damit ihren Titel aus dem Vorjahr (damals in der Challenge League). Der FC Basel landete wie in der Vorsaison auf Rang 2 (58,5). Dritter wurde der FC St. Gallen (60,25). Vorjahressieger FC Thun rutschte auf Rang 5 ab (68,75).

Den Sieg in der Fair Play Trophy der Brack.ch Challenge League, die etwas einfacher organisiert ist und nur die Verwarnungen und Ausschlüsse berücksichtigt, feierte der FC Vaduz mit 65 Punkten. Über das Preisgeld für die Ränge 2 und 3 freuten sich der Servette FC (79) und der FC Locarno (81).

News

30.05.2020 - Das lange Warten hat ein Ende. Nach 96 Tagen Zwangspause wegen des Coronavirus ist endlich wieder Fussball angesagt. Anpfiff zum #restart mit den Begegnungen der 24. Runde ist am 19. Juni. Das weitere...

29.05.2020 - Der Ball rollt wieder in der SFL. Die 20 Klubs haben sich an einer ausserordentlichen Generalversammlung in Bern für eine Fortsetzung der wegen des Coronavirus unterbrochenen Saison 2019/20 ausgesprochen....

29.05.2020 - Wir haben die fussballfreie Zeit genutzt und unser Büro mal aufgeräumt. Dabei sind alte Panini-Alben zum Vorschein gekommen. Lust auf eine Runde «Wer bin ich»? Kleine Warnung: Unser Quiz-Master Adrian Knup...

27.05.2020 - Dank des Geldes und der guten Kontakte von Präsident Gilbert Facchinetti und des Fachwissens von Trainer Gilbert Gress mauserte sich Neuchâtel Xamax in den 1980er-Jahren zum Schweizer Spitzenklub. Die...

25.05.2020 - Der FC Chiasso kratzt an einer neuen Rekordmarke: Die Tessiner haben nach 23 Runden bereits 35 verschiedene Spieler in der Brack.ch Challenge League eingesetzt. Kein anderes Team hat ein so breites Kader....

22.05.2020 - Im ersten Teil (Schweizer Klubs unserer Nati-Stars) hat fast ein Drittel aller Quiz-Teilnehmer (28 Prozent) die Höchstzahl von 12 Punkten erreicht. Ein starker Wert. Wir ziehen nun die Schrauben ein bisschen...

19.05.2020 - Nicht GC, Servette, Lausanne oder Basel - der erste Schweizer Fussballmeister des neuen Jahrtausends hiess überraschend FC St.Gallen. Der 1879 gegründete und damit älteste noch bestehende Fussballklub der...

18.05.2020 - Als einziger Offensivspieler der Raiffeisen Super League hat Francesco Margiotta in allen 23 Spielen der aktuellen Saison seinen Wert für den FC Luzern unter Beweis stellen können. Dabei zeigte sich der...

15.05.2020 - In der zweiten Hälfte der Saison 2019/20 spielen aktuell 32 Schweizer Spieler regelmässig in einem Team der europäischen Big-5-Ligen in England, Deutschland, Spanien, Frankreich oder Italien. Viele von ihnen...

13.05.2020 - Der Bundesrat hat die finanziellen Eckpunkte für ein Stabilisierungspaket für Darlehen in der Höhe von 350 Millionen Franken für den Betrieb der Fussball- und Eishockeyligen festgelegt. Die SFL zeigt sich...