Responsables de la sécurité

Répression et dialogue

Les responsables de la sécurité veillent à ce que les supporters de football puissent savourer des matchs paisibles. Leur recette: un mélange de répression et de dialogue.

L'arbitre siffle le coup d'envoi du match. Le regard du responsable de la sécurité parcourt les écrans de la centrale d'engagement. Quelque septante caméras surveillent ce qui se passe dans et autour du stade. Cela dit, même lorsque le stade est comble, il est rare que l'on sente de la nervosité ou de l'agitation dans la centrale d'engagement. La raison: Lorsque le coup d'envoi est donné, la majeure partie du travail est déjà accompli.

Quatre semaines déjà avant le match, le responsable de la sécurité recueille des informations sur les antécédents de l'affiche. Y a-t-il eu des incidents lors de la dernière rencontre entre les deux équipes? Y a-t-il des contentieux ouverts entre les supporters? Combien de visiteurs sont-ils attendus? Dès qu'il dispose de toutes les informations, il organise le dispositif de sécurité et procède à une concertation à l'occasion de deux ou trois séances avec la police, le responsable de la sécurité du club visiteur, les pompiers et les secours.

Deux heures avant le match, le responsable de la sécurité se mêle aux supporters et s'informe au sujet de la chorégraphie prévue. Autrefois, deux ou trois supporters en profitaient pour le provoquer. Cela n'arrive désormais plus guère. On se connaît et on se respecte. Une heure environ avant le coup d'envoi, il se rend ensuite dans la centrale d'engagement devant les écrans.

Neue Fachseminare «Prävention und Sicherheit bei Grossveranstaltungen»

Gemeinsam mit der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) erarbeitete die Swiss Football League (SFL) zum ersten Mal spezifische Fachseminare zum Thema «Prävention und Sicherheit bei Grossanlässen». Mit diesem Angebot möchte die SFL ihr Aus- und Weiterbildungsangebot klarer strukturieren und ausbauen.

In den Seminaren werden interdisziplinäres Wissen und Handlungsmöglichkeiten aus den verschiedenen Fachbereichen der Sicherheit und der Prävention vermittelt. Die erlangten Kompetenzen zielen darauf ab, für maximale Sicherheit zu sorgen, ohne dabei die Fankultur aufs Spiel zu setzen.

Das Angebot der Fachseminar verfolgt zwei Ziele: Zum einen soll das breite Wissen, das der Fussball im Bereich Sicherheit und Prävention entwickelt hat, gesichert werden. Zum anderen wird mit einer der führenden Fachhochschulen der Schweiz die Möglichkeit geschaffen, dass die Sicherheits- und Fanverantwortlichen künftig ihre meist langjährige Erfahrung mit einem schweizweit anerkannten Aus- und Weiterbildungsnachweis belegen können.

Um den Ausbildungsstandard in den Funktionen der Präventions- und Sicherheitsarbeit zu nivellieren hat die SFL daher folgendes beschlossen:

  • Neu angestellte Funktionsträger im Bereich Sicherheit und Prävention der Raiffeisen Super League müssen zur Ausübung ihrer Tätigkeit mindestens drei der von der SFL und FHNW ausgeschriebenen Fachseminare besuchen. Die Fachseminare sind innerhalb von zwei Jahren zu belegen
  • Funktionsträger im Bereich Sicherheit und Prävention der Brack.ch Challenge League oder mit bereits absolviertem Zertifikationslehrgang von Swiss Olympic müssen in Zukunft pro Jahr mindestens eines der von der SFL und FHNW ausgeschriebenen Fachseminare als Weiterbildung belegen.

Die Teilnahmegebühr pro Fachseminar beträgt 790 Franken. Die SFL unterstützt jeden Teilnehmenden an einem Seminar mit 200 Franken.

Die Fachseminare der FHNW werden in Zusammenarbeit mit der SFL ständig weiterentwickelt und ergänzt. In Planung besteht für geeignete und interessierte Fan- und Sicherheitsverantwortliche das Angebot, die Fachseminare der FHNW mit einer entsprechenden Abschlussarbeit zu einem Certificate of Advanced Studies (CAS) zusammenführen zu lassen.

Mehr Informationen zu den Fachseminaren finden sich auf der Homepage der FHNW. Das Zusammenspiel zwischen Lizenzierungsvoraussetzungen und sehr guter Ausbildung sorgt dafür, die Position der Sicherheitsverantwortlichen mit geeigneten Personen zu besetzen und ihre Funktion weiter zu stärken.

Head of Safety & Security

Dominique Huber

Tél: +41 31 552 18 15
E-Mail

Formation

News sécurité

01.10.2018 - Nach der erfolgreichen Durchführung im 2017 trafen sich vergangenen Freitag wieder über 120 Funktionsträger aus den Bereichen Prävention und Sicherheit des Fussballs sowie des Eishockeys und der Polizei an...

05.04.2018 - En collaboration avec la Haute école spécialisée du nord-ouest de la Suisse (FHNW), la Swiss Football League a organisé des séminaires spécialisés sur le thème de la « Prévention et sécurité lors...

05.10.2017 - Knapp 100 Funktionsträger aus den Bereichen Prävention und Sicherheit des Fussballs sowie des Eishockeys haben sich in Olten zu dem von der SFL und der SIHF organisierten «Networking-Day» getroffen.

03.08.2016 - Plusieurs rencontres entre les instances dirigeantes du football et divers représentants politiques ont permis de mener, ces deux dernières années, un dialogue constructif sur les moyens de lutter contre la...

05.05.2015 - La Swiss Football League lutte de manière résolue contre la violence entourant les matchs de football. Elle met l’accent sur l’identification et les sanctions des délinquants. Pour ce faire, elle réunit,...

19.02.2015 - Les championnats sont sortis de leur trêve hivernale. L'instance faîtière du football professionnel helvétique, la Swiss Football League, n'est pas restée inactive pendant ce temps. La ligue a fourni aux...

21.05.2014 - Une saison jusque-là en tous points pacifique a été ternie durant les dernières journées par le comportement inacceptable de quelques trouble-fêtes violents. La SFL se distance de ces personnes, au nom de...