Match Center Live
  • BCL
    CHI
    WIN
    -:-
    Sa 04.02.17
    17:45
  • BCL
    WIL
    LMT
    -:-
    Sa 04.02.17
    17:45
  • RSL
    GC
    THU
    -:-
    Sa 04.02.17
    17:45
  • RSL
    BAS
    LUG
    -:-
    Sa 04.02.17
    20:00
  • RSL
    LS
    LUZ
    -:-
    So 05.02.17
    13:45
  • RSL
    VAD
    SG
    -:-
    So 05.02.17
    13:45
  • BCL
    AAR
    FCS
    -:-
    So 05.02.17
    15:00
  • BCL
    XAM
    WOH
    -:-
    So 05.02.17
    15:00
  • RSL
    YB
    SIO
    -:-
    So 05.02.17
    16:00
  • BCL
    SFC
    FCZ
    -:-
    Mo 06.02.17
    19:45
Vorherige
Nächste

Kurz & Bündig

Die National-Liga (NL) wurde am Wochenende vom 15./16. Juli 1933 in Vevey als eine von drei eigenständigen Abteilungen des Schweizerischen Fussballverbandes (SFV) gegründet. Nach 70 Austragungen der Meisterschaft in der National-Liga A und ab 1944 in der National-Liga B beschlossen die Klubvertreter im Juni 2003 die Umwandlung in die Swiss Football League (SFL). Als dritte Kraft neben der Ersten Liga und der Amateurliga ist die SFL verantwortlich für die Organisation und die Durchführung der Profifussball-Meisterschaften in den beiden höchsten Spielklassen der Schweiz, der Raiffeisen Super League (ehemalige NLA) und der Brack.ch Challenge League (früher NLB).

Seit der Umwandlung von der National-Liga in die Swiss Football League auf die Saison 2003/04 hin treten in der Super League die zehn besten Klubs des Landes gegeneinander an, die Challenge League als zweithöchste Liga wird seit 2012/13 ebenfalls aus zehn Mannschaften gebildet, davor waren es 16 bis 18. Dieser heutige Zustand ist der (vorläufige) Abschluss einer wechselhaften Periode, in welcher die Zusammensetzung der beiden höchsten Ligen wiederholt verändert worden war. In der NLA spielten zwischen 1976 und 2003 jeweils zwischen 12 und 16 Teams, in der NLB zwischen 12 und 24 (!) Mannschaften. Gleichzeitig wurde auch der Meisterschaftsmodus immer wieder abgeändert. Vor dieser Zeit der ständigen Veränderungen herrschte seit Anfang der Vierzigerjahre bis in die Saison 1975/76 mit je 14 Klubs in der NLA und der NLB eine Zeit der Kontinuität.

Zusammen mit der Vergabe der EURO-Endrunde 2008 in die Schweiz und nach Österreich führte dies zu einer dritten Phase der Modernisierung der Schweizer Fussballstadien nach den Zwanziger- und den Fünfzigerjahren des letzten Jahrhunderts. Als erstes Stadion wurde der St. Jakob-Park in Basel eingeweiht (2001, Ausbau 2007), anschliessend das Stade de Genève (2003), das Stade de Suisse Wankdorf in Bern (2005), die Maladière in Neuchâtel (2007), der Letzigrund in Zürich (2007), die AFG Arena in St. Gallen (2008), die swissporarena in Luzern (2011), die Stockhorn Arena in Thun (2011), die IGP Arena in Wil (2013) und zuletzt die Tissot Arena in Biel (2015). Weitere Projekte in Schaffhausen, Lausanne und Aarau befinden sich im Bau, respektive in der Planung.

Die erfolgreichste Schweizer Klubmannschaft und damit Schweizer Rekordmeister ist der 1886 gegründete Grasshopper Club Zürich. Die Zürcher sicherten sich seit 1898 nicht weniger als 27 Meistertitel und 19 Siege im Schweizer Cup. Seit der Gründung der National-Liga im Jahr 1933 gewannen die Grasshoppers und der FC Basel je 19 Meistertitel. Dahinter folgen Servette Genf und der FC Zürich (je 10) sowie der BSC Young Boys (5) und Lausanne-Sports (5). Seit 2001 teilten der FC Basel (11 Titel), der FC Zürich (3) und die Grasshoppers (2) alle Titel unter sich auf und untermauerten damit ihre Vorherrschaft im Schweizer Fussball.

Jubiläumsbuch

Das in Deutsch und Französisch erschienene Jubiläumsbuch ist mit zahlreichen historischen Fotos versehen und zeigt übersichtlich alle Abschlusstabellen aus 75 Jahren Liga-Fussball.


Details zum Buch

  • 
Titel:
    75 Jahre Swiss Football League - National-Liga SFV
  • 
ISBN:
    978-3-9523556-0-2
  • 
Herausgeber:
    Swiss Football League, Philippe Guggisberg 

News

18.01.2017 - Dass Guillaume Hoarau ein begnadeter Fussballer ist, wissen mittlerweile nicht nur YB-Fans. An der SFL Award Night zeigt der torgefährliche Stürmer als Showact, dass er auch ein talentierter Sänger und...

16.01.2017 - Die Swiss Football League sucht das Tor des Jahres 2016! Mach mit beim Wettbewerb zum SFL Best Goal 2016 und wähle deinen Favoriten aus den Top-10-Toren des vergangenen Jahres. Zu gewinnen gibt es Tickets...

16.01.2017 - Die SFL und Blick suchen mit Ihrer Hilfe den beliebtesten Spieler des Jahres 2016. Stimmen Sie für Ihren Favoriten bis zum 23. Januar auf Blick.ch ab. Die Auflösung gibt es am Montag, 30. Januar, anlässlich...

13.01.2017 - Der FC Thun und Cheftrainer Jeff Saibene haben sich darauf geeinigt, den im Sommer auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern. Nachfolger des 48-jährigen gebürtigen Luxemburgers, der sich neu orientieren will,...

11.01.2017 - Am Montag 30. Januar werden an der SFL Award Night bereits zum 4. Mal die besten Akteure des abgelaufenen Kalenderjahres in der Swiss Football League gekürt. SFL.CH präsentiert die bisher bekannten...

06.01.2017 - Die SFL hat den Datenplan für die Saison 2017/18 veröffentlicht. Zur idealen Vorbereitung der möglichen Teilnahme der Schweizer Nati an der WM-Endrunde im Sommer 2018 in Russland wird in der RSL zum ersten...

04.01.2017 - Die 20 SFL-Klubs steigen Anfang Januar 2017 wieder ins Training ein. Wer reist wohin und testet gegen wen? Der SFL.CH-Klub-Reiseführer verrät es Ihnen.

03.01.2017 - Geruhsame Winterpause? Nicht für die Klubs der SFL, die ihre Kader für die 2. Saisonhälfte zusammenstellen. Mit der Transferübersicht auf SFL.CH sind Sie stets auf dem neusten Informationsstand.

31.12.2016 - Die Swiss Football League wünscht allen Fussballfreunden einen guten Rutsch ins neue Jahr 2017. Ob lange und feucht-fröhlich wie Sol Campbell oder erfolgreich wie Kevin Mbabu entscheiden Sie selber.

30.12.2016 - Der Brack.ch Challenge-League-Klub Servette FC trennt sich kurz vor dem Jahresende überraschend von Trainer Anthony Braizat. Der Franzose wird durch den 49-jährigen Bosnier Meho Kodro ersetzt.