Match Center Live
  • RSL
    SIO
    THU
    -:-
    Sa 01.04.17
    17:45
  • BCL
    WIN
    WIL
    -:-
    Sa 01.04.17
    17:45
  • BCL
    WOH
    LMT
    -:-
    Sa 01.04.17
    17:45
  • BCL
    FCZ
    FCS
    -:-
    Sa 01.04.17
    19:00
  • RSL
    SG
    BAS
    -:-
    Sa 01.04.17
    20:00
  • RSL
    YB
    VAD
    -:-
    So 02.04.17
    13:45
  • RSL
    LUZ
    LUG
    -:-
    So 02.04.17
    13:45
  • BCL
    XAM
    AAR
    -:-
    So 02.04.17
    15:00
  • RSL
    LS
    GC
    -:-
    So 02.04.17
    16:00
  • BCL
    CHI
    SFC
    -:-
    Mo 03.04.17
    19:45
Vorherige
Nächste

Kurz & Bündig

Die National-Liga (NL) wurde am Wochenende vom 15./16. Juli 1933 in Vevey als eine von drei eigenständigen Abteilungen des Schweizerischen Fussballverbandes (SFV) gegründet. Nach 70 Austragungen der Meisterschaft in der National-Liga A und ab 1944 in der National-Liga B beschlossen die Klubvertreter im Juni 2003 die Umwandlung in die Swiss Football League (SFL). Als dritte Kraft neben der Ersten Liga und der Amateurliga ist die SFL verantwortlich für die Organisation und die Durchführung der Profifussball-Meisterschaften in den beiden höchsten Spielklassen der Schweiz, der Raiffeisen Super League (ehemalige NLA) und der Brack.ch Challenge League (früher NLB).

Seit der Umwandlung von der National-Liga in die Swiss Football League auf die Saison 2003/04 hin treten in der Super League die zehn besten Klubs des Landes gegeneinander an, die Challenge League als zweithöchste Liga wird seit 2012/13 ebenfalls aus zehn Mannschaften gebildet, davor waren es 16 bis 18. Dieser heutige Zustand ist der (vorläufige) Abschluss einer wechselhaften Periode, in welcher die Zusammensetzung der beiden höchsten Ligen wiederholt verändert worden war. In der NLA spielten zwischen 1976 und 2003 jeweils zwischen 12 und 16 Teams, in der NLB zwischen 12 und 24 (!) Mannschaften. Gleichzeitig wurde auch der Meisterschaftsmodus immer wieder abgeändert. Vor dieser Zeit der ständigen Veränderungen herrschte seit Anfang der Vierzigerjahre bis in die Saison 1975/76 mit je 14 Klubs in der NLA und der NLB eine Zeit der Kontinuität.

Zusammen mit der Vergabe der EURO-Endrunde 2008 in die Schweiz und nach Österreich führte dies zu einer dritten Phase der Modernisierung der Schweizer Fussballstadien nach den Zwanziger- und den Fünfzigerjahren des letzten Jahrhunderts. Als erstes Stadion wurde der St. Jakob-Park in Basel eingeweiht (2001, Ausbau 2007), anschliessend das Stade de Genève (2003), das Stade de Suisse Wankdorf in Bern (2005), die Maladière in Neuchâtel (2007), der Letzigrund in Zürich (2007), die AFG Arena in St. Gallen (2008), die swissporarena in Luzern (2011), die Stockhorn Arena in Thun (2011), die IGP Arena in Wil (2013) und zuletzt die Tissot Arena in Biel (2015). Weitere Projekte in Schaffhausen, Lausanne und Aarau befinden sich im Bau, respektive in der Planung.

Die erfolgreichste Schweizer Klubmannschaft und damit Schweizer Rekordmeister ist der 1886 gegründete Grasshopper Club Zürich. Die Zürcher sicherten sich seit 1898 nicht weniger als 27 Meistertitel und 19 Siege im Schweizer Cup. Seit der Gründung der National-Liga im Jahr 1933 gewannen die Grasshoppers und der FC Basel je 19 Meistertitel. Dahinter folgen Servette Genf und der FC Zürich (je 10) sowie der BSC Young Boys (5) und Lausanne-Sports (5). Seit 2001 teilten der FC Basel (11 Titel), der FC Zürich (3) und die Grasshoppers (2) alle Titel unter sich auf und untermauerten damit ihre Vorherrschaft im Schweizer Fussball.

Jubiläumsbuch

Das in Deutsch und Französisch erschienene Jubiläumsbuch ist mit zahlreichen historischen Fotos versehen und zeigt übersichtlich alle Abschlusstabellen aus 75 Jahren Liga-Fussball.


Details zum Buch

  • 
Titel:
    75 Jahre Swiss Football League - National-Liga SFV
  • 
ISBN:
    978-3-9523556-0-2
  • 
Herausgeber:
    Swiss Football League, Philippe Guggisberg 

News

22.03.2017 - Der 28-jährige Stefan Horisberger ist Mitglied der Schiedsrichtertalentgruppe der 1. Liga und hat schon seine ersten Einsätze in der Challenge League hinter sich. Gleichzeitig amtet er als Präsident des...

22.03.2017 - Der FC Vaduz ist auf der Suche nach einem Nachfolger für Giorgio Contini fündig geworden. Der neue Trainer heisst Roland Vrabec. Der 43-jährige Deutsche stand zuletzt als Trainer beim deutschen Drittligisten...

21.03.2017 - SFL.CH blickt jede Woche auf die vergangene Spielrunde der Raiffeisen Super League und der Brack.ch Challenge League zurück und präsentiert einen statistischen Rundenrückblick. Welches waren die...

19.03.2017 - Ein haltbarer Treffer von Torres beschert Lausanne-Sport gegen Vaduz den 1. Sieg in der RSL seit dem 2. Oktober. YB gewinnt 2:0 in Lugano. Gefühlte Niederlage für den FC Thun beim 2:2 gegen St. Gallen. In...

19.03.2017 - Jeff Saibene verlässt den FC Thun per sofort und wechselt zu Arminia Bielefeld in die 2. Bundesliga. Die interimistische Leitung bis im Sommer werden der bisherige U-18-Trainer Mauro Lustrinelli und...

18.03.2017 - Die Grasshoppers haben auch das erste Spiel unter dem neuen Trainer Carlos Bernegger verloren (0:1 in Basel). Der FC Sion verteidigt Platz 3 (0:0 in Luzern). In der BCL: Der FC Zürich hat beim 2:2 gegen den...

18.03.2017 - Radio Blind Power baut seine Berichterstattung für sehbehinderte und blinde Menschen aus. In der 2. Saisonhälfte werden in Kooperation mit der SFL und Raiffeisen pro Runde 2 Partien der Raiffeisen Super...

17.03.2017 - Der «Knüller» der 25. RSL-Runde heisst Vaduz-Lausanne. Brisanz birgt auch die Affiche Luzern-Sion (um Platz 3). GC empfängt den Leader FCB. Um Platz 3 geht es auch in der BCL bei Aarau-Servette. Volles Haus...

17.03.2017 - Der FC Lausanne-Sport ist das neue Schlusslicht der Raiffeisen Super League. Die kommenden Wochen werden für die Waadtländer wegweisend, treffen sie doch nacheinander auf die direkten Konkurrenten im...

16.03.2017 - Der FC Thun hat auch in dieser Saison bei den Transfers wieder ein gutes Händchen bewiesen. Christian Fassnacht, Dejan Sorgic und Matteo Tosetti stiessen im Sommer aus unterschiedlichen Richtungen zu den...