Match Center Live
  • RSL
    THU
    VAD
    -:-
    Sa 25.02.17
    17:45
  • BCL
    FCS
    WIN
    -:-
    Sa 25.02.17
    19:00
  • BCL
    XAM
    WIL
    -:-
    Sa 25.02.17
    19:00
  • RSL
    GC
    YB
    -:-
    Sa 25.02.17
    20:00
  • RSL
    LS
    SIO
    -:-
    So 26.02.17
    13:45
  • RSL
    BAS
    LUZ
    -:-
    So 26.02.17
    13:45
  • BCL
    CHI
    AAR
    -:-
    So 26.02.17
    15:00
  • BCL
    WOH
    FCZ
    -:-
    So 26.02.17
    15:00
  • RSL
    SG
    LUG
    -:-
    So 26.02.17
    16:00
  • BCL
    SFC
    LMT
    -:-
    Mo 27.02.17
    19:45
Vorherige
Nächste

Kurz & Bündig

Die National-Liga (NL) wurde am Wochenende vom 15./16. Juli 1933 in Vevey als eine von drei eigenständigen Abteilungen des Schweizerischen Fussballverbandes (SFV) gegründet. Nach 70 Austragungen der Meisterschaft in der National-Liga A und ab 1944 in der National-Liga B beschlossen die Klubvertreter im Juni 2003 die Umwandlung in die Swiss Football League (SFL). Als dritte Kraft neben der Ersten Liga und der Amateurliga ist die SFL verantwortlich für die Organisation und die Durchführung der Profifussball-Meisterschaften in den beiden höchsten Spielklassen der Schweiz, der Raiffeisen Super League (ehemalige NLA) und der Brack.ch Challenge League (früher NLB).

Seit der Umwandlung von der National-Liga in die Swiss Football League auf die Saison 2003/04 hin treten in der Super League die zehn besten Klubs des Landes gegeneinander an, die Challenge League als zweithöchste Liga wird seit 2012/13 ebenfalls aus zehn Mannschaften gebildet, davor waren es 16 bis 18. Dieser heutige Zustand ist der (vorläufige) Abschluss einer wechselhaften Periode, in welcher die Zusammensetzung der beiden höchsten Ligen wiederholt verändert worden war. In der NLA spielten zwischen 1976 und 2003 jeweils zwischen 12 und 16 Teams, in der NLB zwischen 12 und 24 (!) Mannschaften. Gleichzeitig wurde auch der Meisterschaftsmodus immer wieder abgeändert. Vor dieser Zeit der ständigen Veränderungen herrschte seit Anfang der Vierzigerjahre bis in die Saison 1975/76 mit je 14 Klubs in der NLA und der NLB eine Zeit der Kontinuität.

Zusammen mit der Vergabe der EURO-Endrunde 2008 in die Schweiz und nach Österreich führte dies zu einer dritten Phase der Modernisierung der Schweizer Fussballstadien nach den Zwanziger- und den Fünfzigerjahren des letzten Jahrhunderts. Als erstes Stadion wurde der St. Jakob-Park in Basel eingeweiht (2001, Ausbau 2007), anschliessend das Stade de Genève (2003), das Stade de Suisse Wankdorf in Bern (2005), die Maladière in Neuchâtel (2007), der Letzigrund in Zürich (2007), die AFG Arena in St. Gallen (2008), die swissporarena in Luzern (2011), die Stockhorn Arena in Thun (2011), die IGP Arena in Wil (2013) und zuletzt die Tissot Arena in Biel (2015). Weitere Projekte in Schaffhausen, Lausanne und Aarau befinden sich im Bau, respektive in der Planung.

Die erfolgreichste Schweizer Klubmannschaft und damit Schweizer Rekordmeister ist der 1886 gegründete Grasshopper Club Zürich. Die Zürcher sicherten sich seit 1898 nicht weniger als 27 Meistertitel und 19 Siege im Schweizer Cup. Seit der Gründung der National-Liga im Jahr 1933 gewannen die Grasshoppers und der FC Basel je 19 Meistertitel. Dahinter folgen Servette Genf und der FC Zürich (je 10) sowie der BSC Young Boys (5) und Lausanne-Sports (5). Seit 2001 teilten der FC Basel (11 Titel), der FC Zürich (3) und die Grasshoppers (2) alle Titel unter sich auf und untermauerten damit ihre Vorherrschaft im Schweizer Fussball.

Jubiläumsbuch

Das in Deutsch und Französisch erschienene Jubiläumsbuch ist mit zahlreichen historischen Fotos versehen und zeigt übersichtlich alle Abschlusstabellen aus 75 Jahren Liga-Fussball.


Details zum Buch

  • 
Titel:
    75 Jahre Swiss Football League - National-Liga SFV
  • 
ISBN:
    978-3-9523556-0-2
  • 
Herausgeber:
    Swiss Football League, Philippe Guggisberg 

News

22.02.2017 - Das Rennen um den Meistertitel scheint entschieden. Die Raiffeisen Super League bleibt aber trotzdem spannend. Dank dem Abstiegskampf, der ist nämlich so eng wie noch nie in der Geschichte der SFL.

21.02.2017 - SFL.CH blickt jede Woche auf die vergangene Spielrunde der Raiffeisen Super League und der Brack.ch Challenge League zurück und präsentiert einen statistischen Rundenrückblick. Welches waren die...

19.02.2017 - Die Rückkehr von Munas Dabbur brachte für die Grasshoppers noch nicht die erhoffte Wende (0:1 gegen Sion). Basel dreht Partie gegen Lausanne erneut (4:3 gegen Lausanne). Lugano kann gegen Vaduz nicht...

18.02.2017 - Die Young Boys können auf das 1:4 in Luzern vor einer Woche nicht wie gewünscht reagieren. Sie spielen daheim gegen St. Gallen nur 2:2. Der FC Luzern nur mit Remis gegen Thun (1:1). In der BCL: der FC Zürich...

18.02.2017 - Radio Blind Power baut seine Berichterstattung für sehbehinderte und blinde Menschen aus. In der 2. Saisonhälfte werden in Kooperation mit der SFL und Raiffeisen pro Runde 2 Partien der Raiffeisen Super...

17.02.2017 - Basel empfängt Lausanne, das sich in dieser Saison stets tapfer gegen den Leader gewehrt hat. Schaffen es die Waadtländer im 3. Anlauf, den Baslern ein Bein zu stellen? YB muss gegen St. Gallen eine Reaktion...

17.02.2017 - Seit vergangenem Sommer wird ein Notbremse-Foul im Strafraum nicht mehr mit einer Roten Karte und einem Platzverweis geahndet. Absicht des Spielers und die Interpretation des Schiedsrichters spielen eine...

15.02.2017 - SFL.CH blickt jede Woche auf die vergangene Spielrunde der Raiffeisen Super League und der Brack.ch Challenge League zurück und präsentiert einen statistischen Rundenrückblick. Welches waren die...

15.02.2017 - Der FC Winterthur wird bis auf Weiteres von zwei langjährigen Akteuren geführt. Nach der Entlassung von Cheftrainer Sven Christ übernehmen Umberto Romano und Dario Zuffi.

14.02.2017 - Die Grasshoppers verstärken sich für den Abstiegskampf in der Offensive und holen Munas Dabbur zurück. Der 24-jährige israelische Stürmer, der den Klub im letzten Sommer für 6 Millionen Euro Richtung Red...