Match Center Live
  • BCL
    VAD
    XAM
    -:-
    Fr 02.02.18
    20:00
  • RSL
    LUZ
    LS
    -:-
    Sa 03.02.18
    19:00
  • RSL
    YB
    SG
    -:-
    Sa 03.02.18
    19:00
  • BCL
    SFC
    CHI
    -:-
    Sa 03.02.18
    19:00
  • BCL
    WIL
    WOH
    -:-
    Sa 03.02.18
    19:00
  • RSL
    BAS
    LUG
    -:-
    So 04.02.18
    16:00
  • RSL
    SIO
    GC
    -:-
    So 04.02.18
    16:00
  • RSL
    FCZ
    THU
    -:-
    So 04.02.18
    16:00
  • BCL
    WIN
    RJ
    -:-
    So 04.02.18
    16:00
  • BCL
    AAR
    FCS
    -:-
    Mo 05.02.18
    20:00
Vorherige
Nächste

FCB: Stocker kommt, Steffen geht

  • Der eine kommt aus, den anderen zieht es in die Bundesliga: Valentin Stocker (l.) und Renato Steffen. (freshfocus)

Der FC Basel holt einen weiteren Schweizer aus der Bundesliga zurück. Wenige Wochen nach Fabian Frei (Mainz) kommt Valentin Stocker von Hertha Berlin zum Schweizer Meister. Dafür wechselt Renato Steffen vom FCB nach Deutschland. Er unterschrieb in Wolfsburg.

Titelverteidiger FC Basel verstärkt sein Kader weiter. Mit Valentin Stocker kommt ein Spieler in den St.-Jakob-Park zurück, der bis zu seinem Wechsel in die Bundesliga im Sommer 2014 über Jahre eine dominante Figur der Super League gewesen war.

Nur 49 Minuten im Einsatz
Stocker war in den letzten Jahren auch aufgrund von Verletzungen immer wieder aus dem Schweizer Fokus verschwunden. Vor allem aber erreichte er in Berlin nie die Konstanz, die ihn in Basel ausgezeichnet hatte. In dreieinhalb Saisons gelangte er zu 68 Einsätzen. Er absolvierte nur wenig mehr als die Hälfte der Bundesliga-Spiele. Im letzten Herbst kam er unter Trainer Pal Dardai bloss während 49 Minuten zum Einsatz. Zuletzt war er zudem am Meniskus verletzt. Zu Beginn seiner Zeit bei Hertha wurde er vom damaligen Trainer Jos Luhukay sogar in die Amateur-Mannschaft in die Regionalliga verbannt.

Die Tragweite von Stockers Rückkehr ist dennoch nicht zu unterschätzen. Er ist erst 28 Jahre alt und wird den FC Basel mit Sicherheit verstärken. Er ist trotz der grossen Basler Umwälzungen im vergangenen Sommer mit den Verhältnissen vertraut. Zu Sportchef Marco Streller pflegte er bei seinem ersten Basler Engagement einen sehr engen Kontakt.

Wieder ein Schweizer in Wolfsburg
Den umgekehrten Weg von Stocker geht Renato Steffen, der beim VfL Wolfsburg bis 2021 unterschrieb. Steffen hatte bei Basel noch einen Vertrag bis 2020.

6 Monate nach den Abgängen von Diego Benaglio und Ricardo Rodriguez steht beim VfL Wolfsburg damit wieder ein Schweizer Fussballer unter Vertrag. Trainer Martin Schmidt, ebenfalls ein Schweizer, sagte nach der Verpflichtung des fünffachen Internationalen: «Renato ist ein echter Mentalitätsspieler, ein Fighter, der sich immer voll reinhängt und der sich durch seine Effizienz sowie seinen Einsatzwillen auszeichnet.»

Steffen kommt mit beachtlichen Werten aus der Super League nach Deutschland. In 149 Spielen schoss er für Thun, die Young Boys und den FC Basel als offensiver Mittelfeldspieler (oder Flügel) 35 Tore und bereitete 36 Treffer vor. Nach seinem Wechsel von den Young Boys zum FC Basel in der Winterpause der Saison 2015/16 wurde Steffen mit dem FCB zwei Mal Meister und einmal Cupsieger.

Abstiegskampf statt Champions League
Steffen stellte sich in Wolfsburg mit folgenden Worten vor: «Mein Ziel ist es, jetzt der Mannschaft so schnell wie möglich helfen zu können.» Der Aargauer findet sich in den nächsten Monaten auch bezüglich Zielsetzungen in einer neuen Realität wieder. Statt mit dem FC Basel um den Meistertitel und in den Achtelfinals der Champions League zu spielen, geht es mit dem VfL Wolfsburg im Frühjahr in erster Linie wohl um den Klassenerhalt. Vor der am kommenden Wochenende beginnenden Rückrunde ist der Klub aus Niedersachsen auf Platz 12 klassiert - und nur vier Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt. Umgekehrt beträgt der Rückstand auf den 6. Rang aktuell neun Punkte.

» Transferübersicht Raiffeisen Super League


Darauf können sich die Wolfsburger freuen
Steffen hat in seinen 7 Saisons in der Raiffeisen Super League manch spektakuläres Tor erzielt. 2014 holte er sich im Trikot der Berner Young Boys den SFL Best Goal Award für das schönste Tor des Jahres.

» Steffens Tor des Jahres 2014 im Video (für App-User)

News

24.01.2018 - Die Fussballfans haben auf SFL.CH fleissig ihre Stimme für das SFL Best Goal 2017 abgegeben. Folgende drei Spieler hatten dabei die Nase vorn.

22.01.2018 - Wer könnte den Preis für den «SFL Best Coach» besser übergeben als Hanspeter Latour? Wir haben im Vorfeld zur SFL Award Night mit dem Kult-Trainer über Adi Hütter, Raphaël Wicky sowie Murat Yakin gesprochen...

21.01.2018 - Die Vorbereitung der 20 SFL-Klubs für die am 2./3. Februar beginnende 2. Saisonhälfte laufen auf Hochtouren. Wer in den Testspielen wie abschneidet, zeigt dir unsere Testspiel-Übersicht.

18.01.2018 - In Burgdorf wird konzentriert auf den 29. Januar hingearbeitet. Markus Lüthi, Präsident des FC Thun, sein Spieler Matteo Tosetti und FCRJ-Goalie Novem Baumann sorgen als Band «Vocals Swiss Football League»...

18.01.2018 - Die neue junge Generation drängt in der Raiffeisen Super League auf die Trainerbänke. Mit 43 Jahren verfügt die Schweizer Eliteklasse über den jüngsten Altersschnitt bei den Trainern im Vergleich mit den 5...

17.01.2018 - Die Raiffeisen Super League gehört beim Vergleich des Zuschauerschnitts pro Spiel zu den Top-10-Ligen Europas. Setzt man den Schnitt ins Verhältnis zur Bevölkerung steht die höchste Schweizer Liga sogar auf...

17.01.2018 - Sie haben es letztes Jahr bewiesen, dass sie auf dem Rasen die besten Spieler der Raiffeisen Super League sind. Doch sind sie auch neben dem Platz so schlagkräftig? Wir haben Michael Lang, Manuel Akanji und...

16.01.2018 - Die SFL und Blick suchen mit eurer Hilfe den beliebtesten Spieler des Jahres 2017 aus der Raiffeisen Super League oder der Brack.ch Challenge League. Stimme für deinen Favoriten bis zum 21. Januar auf...

16.01.2018 - Was darf in den Kühlschränken der besten Spieler der Brack.ch Challenge League auf keinen Fall fehlen und was würde sich ändern, wenn Steven Lang, Raphael Nuzzolo und Miroslav Stevanovic für einen Tag König...

15.01.2018 - Nun ist es fix: Der FC Basel gibt einen zweiten Schlüsselspieler an einen Bundesligisten ab. Nach dem zu Wolfsburg abgewanderten Renato Steffen wechselt Manuel Akanji zu Borussia Dortmund.