Match Center Live
  • BCL
    AAR
    WIL
    -:-
    Fr 26.10.18
    20:00
  • BCL
    FCS
    WIN
    -:-
    Sa 27.10.18
    17:30
  • BCL
    SCK
    SFC
    -:-
    Sa 27.10.18
    17:30
  • BCL
    RJ
    LS
    -:-
    Sa 27.10.18
    18:00
  • RSL
    YB
    SIO
    -:-
    Sa 27.10.18
    19:00
  • RSL
    GC
    BAS
    -:-
    Sa 27.10.18
    19:00
  • RSL
    LUG
    THU
    -:-
    So 28.10.18
    16:00
  • RSL
    SG
    FCZ
    -:-
    So 28.10.18
    16:00
  • RSL
    XAM
    LUZ
    -:-
    So 28.10.18
    16:00
  • BCL
    VAD
    CHI
    -:-
    So 28.10.18
    16:00
Vorherige
Nächste

75 Jahre Köbi Kuhn

  • Köbi Kuhn mit seiner Frau Jadwiga im Foyer des KKL.

    Jakob «Köbi» Kuhn mit seiner Frau Jadwiga anlässlich der SFL Award Night 2017 in Luzern. (SFL)

Eine Fussball-Legende feiert Jubiläum: Köbi Kuhn wird 75 und die Swiss Football League mischt sich unter die Gratulanten. Denn der Zürcher prägte den Schweizer Profifussball als Spieler und als Trainer. Eine Würdigung in Zahlen.

Jakob «Köbi» Kuhn kann an seinem 75. Geburtstag auf eine imposante Karriere zurückblicken. Als Spieler dribbelte er sich zuerst in die Herzen der FCZ-Fans und als Trainer der Schweizer Nationalmannschaft gewann er jene der gesamten Nation dazu. Der Beweis für seine uneingeschränkte Popularität folgte 2007, als ihn das Schweizer TV-Publikum zum «Schweizer des Jahres 2006» wählte.

Eine (fast) treue Seele
Seine Zeit als Spieler verbrachte Köbi Kuhn fast ausschliesslich beim FC Zürich. Von 1960 bis 1977 schnürte er sich die Schuhe für die Limmatstädter. Nur in der Sommerpause 1969 drohte die Liaison kurzzeitig zu zerbrechen. Kuhn erlag einem lukrativen Angebot des Stadtrivalen GC, kehrte nach der Androhung einer zweijährigen Sperre aber zum FCZ zurück (die komplette Geschichte gibt es auf Blick.ch).

Für den FCZ bestritt Kuhn in den 17 Jahren 398 Meisterschaftspartien (554 Pflichtspiele insgesamt/Quelle: dbfcz.ch) und erzielte dabei 79 Treffer. In seiner Titelvitrine stehen 6 Meistertitel und 5 Cupsiege.

Nach seinem Rücktritt als Spieler bekleidete Kuhn ab 1979 diverse Funktionen beim FC Zürich. Unter anderem war er eine zeitlang Sportchef, technischer Leiter der Juniorenabteilung und auch Nachwuchstrainer. Und auch als Trainer sollte der Sohn eines Schreinermeisters aus Zürich-Wiedikon bleibende Spuren hinterlassen.

«Köbi-National»
1996 wechselte Köbi Kuhn zum Schweizerischen Fussballverband und trainierte zuerst die U18, später dann die U21-Auswahl. 2001 folgte die Beförderung zum Nationaltrainer der A-Auswahl. Unter Kuhn qualifizierte sich die Schweizer Nati dreimal in Serie für ein grosses Turnier.

An der EM 2004 in Portugal landet die Schweiz in einer Hammergruppe mit Frankreich, England sowie Kroatien und scheidet mit nur einem Punkt (0:0 gegen Kroatien) nach der Gruppenphase aus. An der WM 2006 in Deutschland stiess die Nati als Gruppensieger ins Achtelfinale vor und scheiterte dann im legendären Elfmeterschiessen an der Ukraine.

Abschied zuhause
Die Heim-EM 2008 in der Schweiz und Österreich wurde dann zu Kuhns Abschiedstournee. Nach dem frühen Aus in der Gruppenphase verabschiedeten die Spieler ihren Trainer nach 7 Jahren mit einem Transparent: «Merci Köbi!». Die Swiss Football League und der Schweizer Profifussball können sich diesen Worten nur anschliessen.

News

22.10.2018 - Der Verbund der europäischen Ligen (European Leagues) will eine gerechtere Verteilung der UEFA Champions-League-Gelder und einen offeneren Zugang zur UEFA Champions League. Dies forderten die 32 Ligen an der...

21.10.2018 - Die Highlight-Clips zu sämtlichen Spielen der Raiffeisen Super League und der Brack.ch Challenge League sind am Matchtag schon ab Mitternacht verfügbar. Bei Spielen unter der Woche aus rechtlichen Gründen am...

21.10.2018 - Die Highlight-Clips zu sämtlichen Spielen der Raiffeisen Super League und der Brack.ch Challenge League sind am Matchtag ab Mitternacht verfügbar. Bei Spielen unter der Woche aus rechtlichen Gründen am...

21.10.2018 - Die Internet-User sind dem Aufruf von Sponsor Sporttip gefolgt und haben den Treffer des Baslers Geoffrey Serey Die zum Tor des Monats September 2018 gekürt. Hier findet ihr den Prachtstreffer und alle...

20.10.2018 - Was hat denn Organspende mit Fussball zu tun? Das mögen sich viele Leute im Zusammenhang mit der SFL Themenwoche 2018 fragen. Joël Perrin, seines Zeichens Poetry-Slam-Schweizermeister 2016 der U20 Jährigen,...

20.10.2018 - Die Internet-User haben das Tor des Monats September 2018 in der Brack.ch Challenge League gewählt. Die Wahl fiel diesmal auf den Freistoss des Winterthurers Roberto Alves. Hier findet ihr den Prachtstreffer...

19.10.2018 - Für viele Menschen ist Organspende ein schwieriges Thema und mit etlichen Fragezeichen behaftet. Dabei ist es wichtig, über Ängste und Vorbehalte zu reden und Fragen zu stellen. PD Dr. med. Franz F. Immer,...

19.10.2018 - Das Phänomen eSports hat mittlerweile eine breite mediale Aufmerksamkeit erreicht und ist auch bei einzelnen Klubs der Swiss Football League angekommen. Die SFL hat deshalb eine Projektgruppe ins Leben...

18.10.2018 - Vom 19. bis 28. Oktober 2018 unterstützen die Schweizer Profi-Klubs sowie die Ligasponsoren die Lancierung des digitalen Nationalen Organspenderegisters von Swisstransplant. Die SFL, die beteiligten Klubs...

15.10.2018 - Ab nächstem Wochenende heisst es: 12 Klubs, 12 Spieler, 12 Entscheidungen. Dann brauchen wir auch deine Hilfe. Mach dich bereit! Mehr Infos ab dem 19. Oktober auf SFL.CH. #mehrals90min